Rheinberg: 25 Mal Kultur in der Stadthalle

Kulturbüro Stadt Rheinberg : Rheinbergs neuer Spielplan ist da

Ende September beginnt die neue Spielzeit des Kulturbüros. Geboten wird der bewährte Mix aus Theater, Kabarett und Kinderprogramm.

Das neue Programm für die Spielzeit 2019/2020 steht, die handlichen und übersichtlichen Heftchen mit den kulturellen Angeboten sind verteilt und verschickt, und zum 1. September kommt personelle Verstärkung: Dann ersetzt Dominik Baum Yvonne Schmitz. Es läuft also im Kulturbüro der Stadt Rheinberg, zumal es auch eine erfreuliche Entwicklung bei den Zuschauerzahlen gibt, wie Dorothee Brunner vom Kulturbüro berichtet: „2018 hatten wir allein 343 Abonnenten für unsere Theateraufführungen in der Stadthalle. 86 Prozent davon haben ihre Abos sofort mit in die neue Spielzeit genommen – und das ohne zu wissen, was auf sie zukommt.“ Das zeugt von Vertrauen in die Arbeit der Kulturmacher.

Diese Abonnenten dürfen sich auf acht Theater-Aufführungen freuen. Los geht es am 15. Oktober mit „Ich bin dann mal weg“ nach Hape Kerkelings Pilgerweg-Buch. Den Schlusspunkt setzt am 20. Mai 2020 die Oscar-Wilde-Komödie „Bunbury – oder die Kunst ernst zu sein“.

In der Kindertheater-Reihe wird am 5. November das Märchen Rumpelstilzchen gezeigt. Foto: Veranstalter

Die acht Theater-Abende bilden das Abonnenment A. „Wer es hat, hat die Möglichkeit, das Abo B mit drei Musikveranstaltungen dazu zu buchen“, erläutert Helga Karl, Fachbereichsleiterin Schule und Sport. „Das hat für diese Leute den Vorteil, dass sie ihre festen Sitzplätze behalten.“ Und mit dem Musical „Die Schneekönigin“ (15. Dezember), der Abba-Hommage „Dancing Queen“ (25. Januar) und der internationalen Musical-Gala „Musicals in Concert“ (14. März) locken auch drei muntere Abende.

„Ich bin dann mal weg“ nach Hape Kerkeling wird am Dienstag, 15. Oktober, gezeigt. Foto: Veranstalter

Die Kulturmacherinnen aus dem Stadthaus interessieren sich durchaus dafür, woher ihr Publikum kommt. „Der allergrößte Teil aus Rheinberg“, weiß Dorothee Brunner. „Aber viele kommen auch aus Xanten, Alpen und Kamp-Lintfort, einige zudem aus Moers, Duisburg und Sonsbeck.“ Manchmal äußert das Publikum auch konkrete Wünsche, was es gerne auf der Stadthallen-Bühne sähe. Und, ja, auch das Thema Parkplätze wird mitunter angesprochen. „Es wird danach gefragt, aber es kommen nicht weniger Zuschauer, seit auf dem Markt nicht mehr geparkt werden darf“, so Helga Karl.

Kabarettist Christoph Sieber steigt am 23. Mai in den Ring. Foto: Veranstalter

25 Veranstaltungen sind für die im Oktober beginnende neue Spielzeit insgesamt angesetzt. Neben den acht Theater- und drei Musik-Abenden auch sechs Kindertheater-Aufführungen, sieben Kabarett-Beiträge sowie die seit vielen Jahren etablierte Tanz-Werkschau in Zusammenarbeit mit der Dom-Musikschule Xanten.

Für Kabarett-Fans gibt es wieder das Abo „Sechs aus Sieben“, was bedeutet: Man bucht sechs Abende, hat aber sieben zur Auswahl. Dorothee Brunner: „Alle Kabarettisten, die diesmal kommen, waren schon mindestens einmal in Rheinberg.“ Diesmal treten Philip Simon mit „Meisenhorst“ (11. Oktober), Robert Griess mit „Hauptsache, es knallt!“ (16. November), Ass-Dur mit „Die große Ass-Dur-Weihnachtsshow“ (21. Dezember), Nessi Tausendschön mit „30 Jahre Zenit“ (23. Januar), Martina Brandl mit „Schon wieder was mit Sex“ (21. März), Timo Wopp mit „Auf der Suche nach dem verlorenen Witz“ (28. April) sowie Christoph Sieber mit „Mensch bleiben“ (23. Mai) an.

Mit Rumpelstilzchen (zweimal am 5. November), Aladin und die Wunderlampe (14. Dezember), Pippi Langstrumpf (30. Januar), Conni – das Schulmusical (3. April) und Petterson und Findus (19. Mai) gibt es auch wieder ein buntes Angebot für Jungen und Mädchen. Die Tanz-Werkschau läuft am Freitag, 27. September, 18.30 Uhr.

Für das Team des Rheinberger Kulturbüros heißt es jetzt: Einmal durchatmen – und weiter geht’s. „Die ersten Agenturen haben sich schon angemeldet, kommen in nächster Zeit bei uns vorbei und stellen ihre neuen Angebote vor“, erzählt Dorothee Brunner. Die ersten Vorbereitungen für die Spielzeit 2020/2021 laufen also schon.

Mehr von RP ONLINE