1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheiberg: 13 Mofa- und Moped-Clubs gründen den Dachverband „Mofa- und Mopedfreunde Niederrhein und Ruhrpott“

Zweirad-Freunde aus Rheinberg und Umgebung : Mit 25 km/h unter einem Dach

13 Mofa- und Mopedclubs aus der Region gründen einen lockeren Zusammenschluss. Die Initiative dazu kommt vom MMC Lagerschaden mit Mitgliedern aus Rheinberg und Moers.

Sie sind ein bisschen verrückt, etwas „old school“, meist mit 25 km/h unterwegs und sie haben das Herz auf dem rechten Fleck. Für den aufgrund der Corona-Krise in Not geratenen Terrazoo Rheinberg starteten die Mofa- und Mopedfahrer vom MMC Lagerschaden um ihren Präsidenten Henry Hochstein einen Spendenaufruf unter insgesamt 13 Mofa- und Mopedclubs am Niederrhein und im Ruhrgebiet.

Heraus kam mit 1233 Euro nicht nur eine satte Spendensumme, sondern auch die „Mofa- und Mopedfreunde Niederrhein und Ruhrpott“ – ein Zusammenschluss von zwölf MMCs aus beiden Regionen. Künftig sollen clubübergreifend Treffen, Ausfahren und andere Events organisiert werden. Aktionen für den guten Zweck zählen ebenfalls dazu.

„Ich hatte die Idee eines ‚Dachclubs‘ schon länger, die Spendenaktion war eine prima Gelegenheit, dies anzustoßen“, sagt  Henry Hochstein.  Ganz locker und unbürokratisch per Whatsapp. Ebenso locker und unbürokratisch soll der Zusammenschluss auch sein:  „Es wird kein offizieller Verein werden“, erläutert der Rheinberger. Eventuell sollen entsprechende „Patches“ auf den Kutten auf die Zugehörigkeit hinweisen. Elf Clubs gaben der Initiative gleich den digitalen Daumen nach oben, zwei weitere Clubs wollen noch intern abstimmen.

  • Ernst Barten (li.) von den Rheinberger
    Unterstützung in der Corona-Krise : Grüne spenden dem Terrazoo Rheinberg 1050 Euro
  • Im Altenpflegeheim St. Thekla am Rheinberger
    Infektionen in Pflegeeinrichtung : Corona-Fälle in Rheinberg mitten in der Impfphase
  • Corona-Teströhrchen warten auf den Einsatz. (Symbolbild).
    Entwicklung der Pandemie : Englische Corona-Mutation im Kreis Wesel nachgewiesen

Wenn die Corona-Pandemie es erlaubt, wollen die Mofa- und Mopedfreunde im September beim großen Clubtreffen in Frankfurt dabei sein. Dort treffen sich Zweitakterfans von über 250 Clubs aus Österreich und Deutschland zu Benzingesprächen, zum Schrauben und Fahren. Ab 1. Juni sollen die Anmeldungen laufen. Und auch der große Mofa-Marathon steht 2021 im Kalender. „Was sich am Ende realisieren lässt, werden wir sehen“, so Hochstein, der mit 15 Jahren sein erstes Mofa gefahren ist.

Später hat er das „kaputt frisierte“ Mofa seines Sohnes wieder flott gemacht und gemeinsam mit zwei Freunden an alten Mofas geschraubt. Zehn Jahre haben sie gemeinsam die 25 km/h schnelle Freiheit genossen, bevor sie vor viereinhalb Jahren den MMC Lagerschaden gründeten.