Rheinberg: Quell der Freude

Rheinberg: Quell der Freude

Das Fontänenfeld auf dem Großen Markt läuft fortan täglich von 10 bis 22 Uhr - abends sogar mit Beleuchtung. Das Ergebnis der Trinkwasserqualitätsuntersuchung steht noch aus. Die Wartung übernimmt der Dienstleistungsbetrieb.

Es läuft. Der einwöchige Probebetrieb für das Fontänenfeld auf dem Großen Markt sei erfolgreich gewesen, berichteten Dieter Paus (Technischer Beigeordneter der Stadt) und Bürgermeister Frank Tatzel. Und Hans Lütke Dartmann, Techniker des Münsteraner Unternehmens Aqua-Ko, stimmt zu: "Es funktioniert alles." Der Fachmann in der grünen Latzhose zieht die letzten Schrauben in den Düsenfeldern an.

Auch Frank-Rainer Laake vom Vorstand der Sparkasse am Niederrhein schaut sich das Feld an: Das Geldinstitut hat sich mit 10.000 Euro an der Finanzierung beteiligt. Wie teuer das Wasserspiel insgesamt wird, steht noch nicht fest. Der Kostenansatz beläuft sich zunächst auf 50.000 Euro. "Im vergangenen Jahr haben wir 150 Jahre Sparkasse in Rheinberg gefeiert", sagt Laake. "Aus diesem Grund haben wir beschlossen, zwei Projekte zu fördern, von denen die Rheinberger Bürger etwas haben." Neben dem Fontänenfeld steckte die Sparkasse auch 10.000 Euro in ein Sonnensegel über dem Planschbecken im Underberg-Freibad (wir berichteten).

Nun sprudelt das Wasser also. In aller Regel täglich von 10 bis 22 Uhr. Aus neun Düsenfeldern und in verschiedenen Höhen. Bis zu 2,50 Meter hoch können die drei Pumpen das Wasser aufsteigen lassen. "Doch das ist abhängig vom Wind", erklärt Dieter Paus. Auf einem Verkehrsschild neben dem Lindenplatz befindet sich ein Windmessgerät. Bläst der Wind zu stark, werden hohe Fontänen sofort heruntergeregelt. Grundsätzlich kann programmiert werden, in welcher Abfolge das Wasser wie hoch spritzen soll. Bis zu 30 unterschiedliche Bilder können vorgegeben werden, erläutert Techniker Lütke Dartmann: "Im Moment haben wir 13 einprogrammiert." Er kümmert sich in der Einführungsphase mit einem Kollegen um die Technik. Wenn die Mitarbeiter des Dienstleistungsbetriebs (DLB) geschult worden sind, kümmern sie sich um das Fontänenfeld und warten es auch. Bis dahin werden auch die Ergebnisse der Qualitätsuntersuchung vorliegen. Das Wasser soll nämlich Trinkwasserqualität haben - ob es bedenkenlos heruntergeschluckt werden kann, muss sich noch erweisen.

In den Düsenfeldern befinden sich Strahler, die die Fontänen in der Dunkelheit in weißes Licht tauchen. "Beim Stadtfest am Wochenende stellen wir die Pumpen allerdings ab", informiert Bürgermeister Tatzel. Er freut sich über die Belebung des Großen Marktes und dankte Sparkassendirektor Frank-Rainer Laake für die Spende, ohne die die Finanzierung der Attraktion nicht möglich gewesen wäre.

Das Wasser wird am Rand des 58 Quadratmeter großen Feldes aufgefangen und in eine unterirdische Kammer geleitet, wo es dann gefiltert und wieder hochgespült wird. Die Dosierungsanlage läuft vollautomatisch. Das Wasser, so die Information, ist pH-neutral und nicht mit Chlor, sondern mit Peroxid versetzt. In der Pumpenkammer von der Größe einer Fertiggarage ist die gesamte Filter-, Mess- und Dosiertechnik untergebracht. Erreichbar ist sie durch zwei Einstiegsluken, die sich neben dem Feld befinden.

Auch auf dem Kirchvorplatz wird jetzt nach fünfwöchiger Unterbrechung weitergearbeitet. Die Telekom habe endlich damit begonnen, das Glasfaserkabel zu verlegen, sagte Dieter Paus.

(up)