Alpen: Pokale für die besten Züchter der Reisevereinigung Alpen

Alpen: Pokale für die besten Züchter der Reisevereinigung Alpen

Zur Siegerfeier der Reisevereinigung (RV) Alpen trafen sich jetzt die Züchter und ihre Familien zum gemeinsamen Frühstück. Anschließend wurden die Meister der alten Reisesaison geehrt. Die Teilnahme ist Ehrensache, gilt es doch, der Meisterfeier einen angemessenen Rahmen zu verleihen. Außerdem kommen alle Züchter gern, weil es nach der langen Herbst- und Winterpause doch einiges zu erzählen gibt.

RV-Vorsitzender Paul Ridder nahm die Siegerehrung vor. Er sprach den erfolgreichen Züchtern seine Anerkennung aus und überreichte ihnen die Siegestrophäen in Form von Pokalen, Medaillen und Urkunden.

In der abgelaufenen Flugsaison tat sich eine Taube aus dem Schlag von Heinz-Arnold Hüsch besonders hervor. Sein Vogel mit der Ringnummer 5690-15-503 schaffte es als einzige, die volle Preiszahl zu erringen. In der Meisterschaft holten die fünf besten Tauben von Egon Grote 52 von 60 möglichen Preisen. Die weiteren Plätze belegten Heinz Fauseweh, die Schlaggemeinschaft (SG) van Ravenstein-Thuyl, Heinz-Günter Rotter und Herbert Gräser. Mit der Siegerehrung ist die alte Saison nun endgültig abgeschlossen. Bei allen steigt die Spannung und die Vorfreude auf die neue Reisesaison, die Anfang April beginnt. Dann fangen alle Züchter wieder bei Null an, und jeder hofft auf ein erfolgreiches Jahr mit vielen Preisen.

  • Dinslaken : Erfolgreicher Start in die Reisesaison für Taubenzüchter

Die ersten drei Plätze der jeweiligen Meisterschaft der Reisevereinigung Alpen-Rheinberg-Büderich und Umgebung: RV-Verbandsmeister mit drei vorher benannten Tauben wurde Heinz Fauseweh vor Wolfgang Gutje und Herbert Gräser; die RV-Jährigenmeisterschaft ging an Egon Grote, vor der SG Ravenstein-Thuyl und Heinz-Günter Rotter. RV-Weibchenmeister wurde auch Heinz Fauseweh vor Egon Grote und Heinz-Günter Rotter. RV-Jungtaubenmeister ist Norbert Int-Veen vor Anton Lohmann und Heinz-Günter Rotter. Die beste Taube der RV stellte Heinz-Arnold Hüsch vor dem Schlag von Herbert Gräser und dem von Karl Artz.

(RP)