Pionierleistung: Seit 20 Jahren fährt Alpens Bürgerbus in der Erfolgsspur

Nahverkehr in Alpen : Seit 20 Jahren verlässlich in der Spur

Freitag ist Alpens Bürgerbus auf Jubiläumstour. Der Pionier im Kreis hat eine Erfolgsgeschichte geschrieben.

Wenn der Fahrer am Freitagmorgen auf dem Bauhof in Bönninghardt den Schlüssel umdreht, um den Bürgerbus zu starten, beginnt eine besondere Tour. Auf den Tag genau vor 20 Jahren, am 14. Februar 2000, ein Montag, fiel der Startschuss für den Bürgerbus, der Alpen und Xanten verbindet. Er holte die Bönnighardt und Veen aus dem Schatten des öffentlichen Mobilitätsangebotes und schloss eine echte Lücke im löchrigen Nahverkehrsnetz auf dem Lande. Seither haben rund 220.000 Fahrgäste ein Ticket gelöst und somit Erfolgsgeschichte geschrieben. Diejenigen, die den Bus angeschoben haben, waren Pioniere. Der Alpener Bürgerbus
war einer der ersten seiner Art im Kreis Wesel. Das Gefährt ist nicht nur prima aus den Startlöchern gekommen. Es hat auch Schule gemacht. Jede ländlich geprägte Kommune im Kreis Wesel und weit darüber hinaus macht Menschen, die ohne eigenes Auto weitgehend abgehängt wären, inzwischen ein solches Angebot.

Basis des Betriebs ist das Engagement von Leuten, die sich in den Dienst der guten Sache stellen und sich ans Steuer setzen, damit der für Personentransport umgebaute Mercedes an fünf Tagen in der Woche nach festem Fahrplan verlässlich rollt. So sind bis heute an nahezu 5100 Tagen 51.000 Stunden zusammen gekommen, in denen die Piloten im Cockpit rund 1,3 Millionen Kilometer abgerissen haben – ehrenamtlich wohlgemerkt. Und unfallfrei.

Beim Start: Bürgermeister Hans Coopmann (vorne), Otfried Kinzel (Niag) und Gemeindedirektor WillIi Jansen (hinten). Foto: Fischer, Armin (arfi )/Fischer, Armin ( arfi )

Fast jedenfalls, wie Josef van Beek (67) aus Veen, seit November 2018 Vorsitzender des Bürgerbusvereins Alpen, erzählt: „Es gab mal ein paar Schrammen, aber nie einen Unfall mit Personenschaden.“ Van Beek war es, der Anfang 1997 das NRW-Verkehrsministerium darauf aufmerksam gemacht hatte, dass das Krähendorf verkehrstechnisch in der Diaspora dümpele, und den Leitfaden zur Gründung eines Bürgerbusvereins angefordert hat – „in fünffacher Ausfertigung“.

Die Heftchen zeigte in der Politik schnell Wirkung. Bürgermeister Hans Coopmann, Veens Ortsvorsteher Willi van Bebber und Gemeidedirektor Willi Jansen stiegen bei der Gründungsversammlung des Bürgerbusvereins im Juni 1999 verantwortlich ins Boot. Beim Start acht Monate später wechselten sich 34 Männer am Lenkrad ab, stoppten bei vier Fahrten am Vormittag und vier am Nachmittag im Stundentakt an 22 Haltestellen. Klar, Josef van Beek fährt vom ersten Tag an: Wenig später setzte sich auch seine Frau Maria auf den Fahrersitz, heute eine von drei Frauen in der Crew.

Der Bürgerbus verbindet Alpen mit Xanten, holte auch die Bönninghardt und Veen aus der Nahverkehrs-Diaspora. Foto: Fischer

Der Bus erreicht zwar nicht jede Milchkanne, aber er rollt auch da, wo ein „richtiger Bus“ nie hin käme. Nach fünf Jahren hatte der erste Bus nach 369.000 Kilometern exakt 65.759 Fahrgäste befördert und seine Schuldigkeit getan. Im Herbst stellt der Verein bereits sein fünftes Fahrzeug in Dienst, einen Diesel mit klimafreundlicher AdBlue-Technik.

Der Bürgerbus macht auch Menschen mobil, die sonst ohne Auto abgehängt wären. Foto: Fischer

Auch die Technik im Cockpit ist nicht mehr zu vergleichen mit den Anfängen. Elektronik liefert dem Fahrer auf dem Touchscreen ständig aktuelle Daten und den Managern statistisches Material zur Betriebssteuerung. In den Rekordjahren 2015/16 (bis zu 13.618 verkaufte Tickets), als zahlreiche Flüchtlinge zustiegen, mussten Fahrgäste manchmal auf den nächsten Bus warten, weil alle acht Sitze besetzt waren. Inzwischen ist die Zahl der Passagiere rückläufig. „Hier schlägt sich auch die Unzuverlässigkeit der Bahnlinie 31 nieder“, so van Beek. Er hofft auf wachsendes Klima-Bewusstsein und appelliert an die Alpener, den Zweitwagen abzuschaffen und auf den Bürgerbus umzusteigen. Der fährt bekanntlich inzwischen sogar bis Xanten-City.