Rheinberg Old Love: Gentleman-Blues bietet Jimi Hendrix mit Fliege

Rheinberg · Es stimmt alles: Die Musiker bestens aufgelegt und fein gekleidet, der Saal gut gefüllt und die Stimmung top. Old Love hinterlassen bei ihrem ersten Konzert im Schwarzen Adler den Eindruck einer erstklassigen Band. Seit drei Jahren zocken die Silverager gemeinsam. Dabei sind Hans Hoff (Gesang), Mac Langwald (Gitarre), Heiri Belkner (Drums), Yul Czernik (Bass) und "special Guest" Hans Lammert (Keyboards) keineswegs Puristen: Ohne Berührungsängste mischen sie Songs von den Beatles oder Geniestreiche der Soul-Ära wie "Mustang Sally" von Wilson Picket oder "Dock of the Bay" von Otis Redding in ihren kernig-frischen Stil-Salat. Und mit "Rock'n'Roll Music" gedachten sie Chuck Berry, dem kürzlich verstorbenen Stammesvater des Rock'n'Roll.

Wenn es ums Aussehen geht, kennt Hans Hoff keine Verwandten: Er glänzt zwischenzeitlich im weißen Anzug. Eine Frage guten Geschmacks, die zu den Ansagen des Sängers passt. Die gestaltet er fein wie ein Florettfechter, da beweist er Eloquenz und Originalität. Welcher andere Bluessänger zitiert schon auf der Bühne aus Goethes Faust? Und singt "Stone Free" von Jimi Hendrix mit Fliege? An der Schüppe Dreck in der Stimme lässt es der Mann aus der Eifel bei aller Etikette nicht fehlen. Das wird ganz besonders bei "I don't need no Doctor" von Ray Charles deutlich - da meckert er frech wie einst die Kurz-Vibrato-Rock-Röhre Roger Chapman.

Old Love machen Spaß. Zaubern mit dem alten Edel-Gitarrenfuchs Langwald und dem Tastengott Lammert zwei brillante Solisten ins Bühnenlicht und bluesen, was das Zeug hergibt. Mal swingend wie bei Van Morrisons "Moondance", mal gefühlvoll wie bei Peter Greens "Need your love so bad". Große Musik an einem großen Abend: Chapeau!

(up)