Nabu Rheinberg rettet Hunderte kleine Erdkröten

Froschregen in Rheinberg-Budberg : Nabu rettet Hunderte kleine Erdkröten

In Rheinberg-Budberg haben sich Hunderte Erdkröten auf den Weg zum Laichgewässer gemacht. Dabei müssen sie eine Straße überqueren. Der Nabu konnte das Stück gerade noch rechtzeitig sperren – nicht alle hatten dafür sofort Verständnis.

Der Naturschutzbund (Nabu) hat am Samstag in Rheinberg die Rheinkamper Straße für zwei Stunden zwischen Friedhof und Hecklerweg gesperrt, damit Hunderte Erdkröten die Straße überqueren konnten und nicht überrollt wurden. Rad- und Autofahrer hätten zunächst kein Verständnis gezeigt, sagte Sylvia Oelinger vom Nabu Rheinberg. „Jedoch beim Blick auf die hüpfenden Erdkröten gewann dann doch die Nachsicht.“ Im Volksmund werde vom Froschregen gesprochen, weil auf der Straße plötzlich überall Jungkröten seien. „Für uns Nabu-Helfer, die Hunderte Stunden damit verbringen, für einen sicheren Weg der Tiere zum Laichgewässer zu sorgen, ist dieses Schauspiel der Lohn des Engagements.“ Oelinger dankte der Stadt und dem Angelverein für die Zusammenarbeit. Die Straße wurde erstmals für die Jungkröten abgesperrt. Im vergangenen Jahr waren massenweise Tiere von Autos überrollt worden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE