1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Musikprojekt Home Alpen für ersten NRW-Heimatpreis nominiert

Völkerverbindendes Musikprojekt : „Home Alpen“ für ersten NRW-Heimatpreis nominiert

Das Musikprojekt hat Einheimische und Geflüchtete zusammengeführt und so neue Heimat gestiftet. Jetzt winkt der Ritterschlag.

Das völkerverbindende Musikprojekt „Home Alpenmusik“ hat nicht nur bei Aktiven und Publikum riesige Begeisterung hervorgerufen. Der Rat hat es im Herbst mit dem Heimatpreis ausgezeichnet. Doch es zieht weitere Kreise. Jetzt ist Home Alpenmusik für den NRW-Heimatpreis nominiert, den das NRW-Heimat-Ministerium am 28. März in Wuppertal erstmals vergibt. Schon die Nominierung ist eine große Auszeichnung, jetzt hoffen die Beteiligten darauf, dass es bei der Verleihung ganz weit nach vorne geht.

Seit August 2018 sind im ganzen Bundesland mehr als 2000 Projekte aus dem Fördertopf „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet“ unterstützt worden. Auch in Alpen wurden sogenannte Heimat-Schecks eingelöst. Erstmals hat der Rat im vorigen Jahr seinen Heimatpreis vergeben. Neben „Home. Flüchtlingshilfe Alpen“ ging er an den Musik- und Literaturkreis als Träger der Gemeindebücherei und an den Verein für Geschichte und Brauchtum in Menzelen.

Die Sängerin Judy Bailey aus Menzelen hat die Musik für das völkerverbindende Projekt komponiert. Foto: Depuhl/Gardemann/Gardemann/Depuhl

Nun hat das Ministerium einige der geförderten Initiativen ausgewählt, die in einem kurzen Videobeitrag einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt werden, bevor Ministerin Ina Scharrenbach (CDU) beim Heimatkongresses am Samstag, 28. März, in der historischen Stadthalle in Wuppertal unter dem Motto „Mit Heimat gewinnen“ den Preis überreicht. „Alle Projekte eint: Heimat baut Brücken zwischen Generationen, Kulturen und Orten. Wo sich Menschen zusammenfinden und sich konstruktiv mit ihrem Lebensumfeld beschäftigen, dort wachsen Zugehörigkeit und Verbundenheit“, schreibt die Ministerin in der Einladung.

Das trifft für das ungewöhnliche Musikprojekt in Alpen sicherlich in besonderer Weise zu. Dazu sind vor zwei Jahren sieben Vereine, Gruppen und Leute aus dem Umfeld zusammengekommen, um gemeinsam Musik zu machen: Flüchtlingshilfe, Gospelchor Confidence, Judy-Bailey-Band, Herztöne, Kinder- und Jugendchor Menzelen, Kirchenchor Cäcilia Bönninghardt, die Band der Evangelischen Kirchengemeinde und Musikverein Menzelen. Es ging um Singen und Rhythmus, um Blasmusik und Bewegung. Aber gleichzeitig ging es um viel mehr – darum, sich kennen- und schätzenzulernen, sich nahe zu kommen.

253 Musiker trafen sich beim Workshop in der Sekundarschule, spielten die CD „Home. Alpenmusik“ ein und gaben zwei große Konzerte im Agroforum des Landtechnikherstellers Lemken. Beteiligt waren Menschen im Alter von sieben bis 84 Jahren aus 14 Nationen. Viele Neu-Alpener, die durch Flucht in die Gemeinde gekommen waren, trafen Alpener, die hier schon ein Leben lang zu Hause sind. „Dieses wunderbare neue Heimatgefühl“, sagt Thomas Sundermann vom Gospelchor, „das gemeinsame Tun mit Menschen, die ich sonst nie kennengelernt hätte, hält immer noch an.“

Durch Sponsoren und Spenden wurde das Projekt auf beachtlichem Level umgesetzt – dabei leistete auch das Heimatministerium mit einem Heimat-Scheck einen Beitrag. Der WDR 5 übertrug einen Radio-Gottesdienst aus der evangelischen Kirche mit den Liedern „Zufrieden, Zuflucht und Zuhause“ und erreichte rund 200.000 Hörende. Beim Evangelischen Kirchentag in Dortmund gab es ein großes Auswärtsspiel, zu dem die Akteure vom Niederrhein in vier Bussen anreisten.

„Heimat ist für uns ein Ort, der mit Leben gefüllt wird“, sagt das Musikerpaar Judy Bailey und Patrick Depuhl aus Menzelen, das mit ihrer ganzen Familie in das Projekt involviert war. Seit mehr als fünf Jahren engagieren sich die beiden mit vielen anderen in der Flüchtlingshilfe in der Gemeinde. „Es geht weniger um geschlossene Räume als um offene Herzen. Das durften wir auch beim Musikprojekt immer wieder erleben“, so Patrick Depuhl, scheidender Vorsitzender der Flüchtlingshilfe.

Rezensenten nannten die Home-Konzerte „lebendige Zeichen für Nächstenliebe, Respekt und Toleranz“, die „Schule machen“ sollten. Die Musiker haben die sieben Stücke für Alpen, allesamt von Judy Bailey komponiert und teils von ihr und ihrem Mann getextet, auf der CD „Build a Bridge“ veröffentlicht. Damit auch andere Gruppen und Chöre zu Brückenbauern werden können, gibt’s das Ganze auch als Liederbuch. Die Nominierung für den NRW-Heimatpreis wird sicherlich neue Aufmerksamkeit für die verbindende, Heimat stiftende Idee bringen.