Rheinberg: Mit 530 Leuchten sparen

Rheinberg: Mit 530 Leuchten sparen

Die Stadt tauscht die Lampen in Büros, WC-Zonen und Nebenbereichen des Stadthauses aus. Dadurch soll die Stromrechnung fürs Licht um 50 Prozent sinken.

In Sachen Energiesparen ist der Stadt Rheinberg schon längst ein Licht aufgegangen — jetzt besorgt sie sich sogar neue Lampen fürs Stadthaus, um die Stromrechnung noch weiter zu senken. Zurzeit läuft die Ausschreibung für die Erneuerung der Beleuchtungstechnik im Verwaltungskomplex des Stadthauses.

Wie viel kann gespart werden? 50 Prozent Energieeinsparung sollen die neuen Lampen möglich machen bei diesem Projekt, das über die Region hinaus Interesse findet. Es wird von der Forschungsanstalt Jülich mit einem Zuschuss von 25 Prozent gefördert.

Was wird geschehen? Zunächst werden die alten Lampen abgebaut und entsorgt; danach werden — ebenfalls im laufenden Verwaltungsbetrieb — 330 Leuchten in den Bürozonen, 90 Leuchten in den WC-Bereichen und 110 Leuchten in Nebenbereichen (Archiv-, Technik- und Kellerräume) mit den entsprechenden Steuerungen installiert.

Wie hoch ist die Investition? Der Austausch der insgesamt 530 Leuchten wurde zunächst auf 120 000 Euro kalkuliert; es zeichnet sich allerdings ab, dass die Kosten tatsächlich deutlich unter dieser Marke liegen werden.

Wann zahlt sich die Investition in Euro und Cent aus? Das hängt letztlich von der endgültigen Höhe der Kosten ab. Spätestens nach acht Jahren wird sich die Erneuerung amortisieren.

  • Rheinberg : Leuchten für Rheinberg

Welche gravierenden Unterschiede gibt es zwischen alter und Lampentechnik? Die neuen Lampen werden Tageslicht gesteuert; sie werden so für jeden Arbeitsplatz so gedimmt, dass dort unter Berücksichtigung des natürlichen Tageslichts die nötige Lichtmenge bereit gestellt ist. Angesichts der relativ großen Fensterflächen im Stadthaus ergibt sich so ein beträchtliches Sparpotenzial. Außerdem werden Bewegungsmelder eingebaut, die sicher stellen, dass in wenig genutzten Räumen nicht unnötig Licht brennt.

Was passiert mit den runden Leuchten in den Sitzungsräumen und den halbrunden in den Flurbereichen? Diese Lampen werden nicht ausgewechselt — hier hatte es bereits eine Energiespar-Aktion gegeben. Bereits in den 90-er Jahren hatte die Stadt die konventionellen Leuchtmittel in Lampen gegen Energiesparleuchten ausgetauscht. Ein erneuter Wechsel mit den heute zur Verfügung stehenden Leuchtmitteln würde jetzt zu keinem nennenswerten Ergebnis führen.

Wann werden die Lampen ausgetauscht? Am 18. März erfolgt der Zuschlag, bis Ende Juni soll alles fertig sein.

www.rp-online.de/rheinberg

(RP)