1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Mehr als 400 Besucher beim Hundeschwimmen im Freibad Rheinberg

Attraktion in Rheinberg : Mit dem Hundeschwimmen endet nun die Freibadsaison

Der traditionelle Sommerkehraus im Underbergbad erfreut sich nach drei Jahren bei Frauchen und Herrchen immer größerer Beliebtheit.

Weit über 400 Gäste besuchten am Samstag das Rheinberger Underberg-Bad. „Tierisches Abbaden“ vor der Betriebsruhe stand auf dem Programm. Punkt 12 Uhr öffnete das Kassenhäuschen, vor dem sich schon eine lange Schlange gebildet hatte. Mit dabei die Golden Retriever-Hündin Josie und Ole, der Redfox-Labrador. Die Vierbeiner könnten es kaum abwarten, ins Wasser zu kommen, sagten Simone und Holger Hanenkampf.

Das Hundebaden ist ein beliebtes Spektakel. Mit Sack und Pack, Decken, Bademänteln und Spielzeug für die Vierbeiner betraten die Hundehalter das Freibad. Im Kinderplansch- wie im Nichtschwimmerbecken ist ein rutschsicherer Ein- und Ausstieg für Hunde möglich. „Wichtig ist, dass sich die Hunde untereinander vertragen. Wie der Charakter des Hundes beschaffen ist, weiß am besten der Besitzer“, sagte Holger Hanenkampf.

Am seichten Beckenrand gab es kein Halten mehr, wenn die Apportierdummys flogen. Den bekannt wasserfreudigen Hunden wie Labrador und Golden Retriever standen andere, kleine wie große Fellnasen in nichts nach. Der Sprung ins kühle Nass war über Stunden möglich, bevor nun vor der Winterpause die Reinigungsarbeiten im Bad anstehen.

  • Wasserscheu dürfen auch die Besitzer der
    An der Dorenburg in Grefrath : Hunde plantschen im Freibad
  • Hunde im Freibad - ein Spaß
    Freibad am Müngersdorfer Stadion : 700 Hunde baden in Kölner Freibad zum Saisonende
  • Am Grenzweg in Goch können Hundebesitzer
    Täglich gemeinsames Toben : Wo Hunde zu sozialen Wesen werden

2018 fand erstmals ein Hundeschwimmen statt und erfreut sich wachsender Beliebtheit. Nach dem Wasservergnügen besuchten viele Hundebesitzer die Verkaufsstände: Halsbänder, besonderes Futter, Hundedecken und -bademäntel von Christel Röhrich oder aber ein Shooting im Studio von Hundefotografin Sabine Kaiser. „Wir geben zum Schluss noch eine Adventstüte mit einer essbaren Eintrittskarte mit“, sagt Rainer Schmidt von der Orsoyer Mühle. Gemeint war ein schmales Stück Dörrfleisch.

2,50 Euro pro Hund kostete das Vergnügen. Der Einlass erfolgte nach Coronabestimmungen, mit gültiger Hundehalterversicherung und gültigem Hundeimpfausweis.