1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Mehr als 40 Wagen stark ist der 51. Rosenmontagszug in Veen

Karneval in Alpen : Mehr als 40 Wagen rollen durch Veen

Erschöpft, aber begeistert: Der Elferrat de Veenze Kräje vergab bei der großen Wagenbauer-Rundfahrt die Zugnummern.

Der 51. Zoch im Krähendorf kann rollen. Am Wochenende hat sich der Elferrat de Veenze Kräje vom ordnungsmäßen Zustand der Motivwagen überzeugt und bei der obligatorischen Wagenbauer-Rundfahrt die Zugnummern verteilt – auf einem Stück echtem Veener Kunstrasen.

Mehr als 40 Wagenbau-Gruppen standen auf dem Tourneeplan. Ein strammes Programm. Schon am frühen Freitagnachmittag warf sich der Elferrat samt Zeremonienmeister getreu dem Karnevalsmotto „100 Jahre und topfit – Borussia reißt alle mit“ in ein sportliches Dress – in Schwarz-Gelb versteht sich. Es standen auch Besuche in der Nachbarschaft an: In Büderich, Bönninghardt, Millingen, Vynen, Birten und Wardt trafen die Kräje auf illustre Gastgeber – von Jim Knopf bis zu den Römern. Die letzte Station führte zur Interessengemeinschaft Karneval Veen (IGKV) in Sonsbeck, die seit mehr als 20 Jahren am Rosenmontagszug mitfährt und meist einen der schönsten und größten Wagen stellt.

Nach ein paar Stunden Schlaf und einem gemeinsamen Frühstück ging es am Samstagmorgen weiter zu den nächsten Bautrupps. Auch die präsentierten tolle Wagen mit den verschiedensten Motiven: Krähta, Glücksbärchis bis Star Wars – es war alles dabei und liebevoll bis ins Detail gestaltet. Darauf legt der Elferrat seit vielen Jahren großen Wert. Jede Gruppe ist im Veener Rosenmontagszug willkommen. Es muss nicht immer der riesige Wagen mit dem höchsten Podest, dem größten Trecker und der lautesten Musik sein. Auch kleine Wagen mit einer fröhlichen Gruppe sind gern gesehen.

Nach kurzer Nahrungsaufnahme zur Mittagszeit ging’s zum Endspurt. Bis zum großen Finale bewunderte der Elferrat Geister, Astronauten und Grinse-Bieber. Am Ende stand der Besuch beim Veener Tambourkorps auf dem Programm. Von dort aus ging es zu Fuß, begleitet vom Spiel des Tambourkorps, zum Gasthof Zur deutschen Flotte. Dort zog man pünktlich um 19.11 Uhr zu den Live-Klängen von „Unser Feld ist Veenze Fastelowend“ ein zum stimmungsvollen Ausklang. Lange verschnaufen kann der Elferrat allerdings nicht. Bereits am Donnerstag stehen die Altweiberfestlichkeiten an. Sowohl für Frauen als auch für Männer wird eine Menge geboten. Wie in den vergangenen Jahren heißt es auch diesmal wieder: feiern im Herzen des völlig losgelösten Krähendorfes.

 Männer sind ab 18.11 Uhr zur großen Herrensitzung im Gasthof Zur deutschen Flotte geladen. Dort garantieren neben Nico Stölzer, Sonderbotschafter aus Essen, und der Tanzgarde des Elferrates St. Petri aus Büderich weitere Überraschungsgäste für ausgelassene Stimmung. Von 17 Uhr an starten die Elferratsfrauen mit dem Möhnen- Warm-up – natürlich in anderen Räumlichkeiten als die Männer. Alle Frauen sind von den Wirtsleuten Petra und Ralf Terlinden eingeladen, sich von 15 Uhr an mit Kaffee und Berlinern für die anstrengenden Feierlichkeiten zu stärken (Anmeldung erbeten). Egal ob jung oder alt, ob verkleidet oder nicht – jeder Jeck ist willkommen. Um 20 Uhr beginnt dann die große Möhnenparty mit Musik von den DJs United. Der Eintritt ist frei.

Übrigens: Es gibt noch Karten für die große Büttensitzung am Nelkensamstag, 22. Februar. Für Gruppen gibt es noch zusammenhängende Plätze. Karten für 14 Euro erhält man über den Elferratspräsidenten Thomas Holtwick, mobil 0173 9534909

(bp)