1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Leader-Bürgerworkshops für Alpen, Rheinberg, Sonsbeck und Xanten nur digital

Regionale Entwicklung am Niederrhein : Leader-Workshops nur im Internet

Auch dabei setzt das Regionalmanagement im Sonsbecker Rathaus auf eine engagierte Bürgerbeteiligung. Die ist wichtig, um am Ende den Zuschlag der Jury zu erhalten.

Auch die Leader-Region „Niederrhein: natürlich lebendig!“ trägt der kritischen Pandemielage Rechnung und verlegt die Bürgerworkshops zur Vorbereitung der Berwerbungsmappe für eine weitere Förderperiode ins Internet. Dennoch hoffen Regionalmanagerin Kristin Hendriksen und Leo Giesbers als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft auf eine gute Beteiligung aus den vier angeschlossenen Kommunen Alpen, Rheinberg, Sonsbeck und Xanten. Das erhöhe die Chance auf grünes Licht für eine Verlängerung des EU-Projektes bis 2027, so Giesbers: „Die Einbindung der Bevölkerung ist sehr wichtig.“

Die Arbeitskreise kommen am Dienstag, 30. November, und am Donnerstag, 9. Dezember, von 18 bis 21 Uhr zusammen, um über Zoom virtuell vier Themenfelder zu beackern. Den Zugangslink erhält man bei der Anmeldung. Die Teilnehmerzahl sei begrenzt. Man kann einen der beiden Termine wählen.

Die Ergebnisse sollen in die neue Entwicklungsstrategie einfließen, die dem Umweltministerium im März präsentiert werden muss. Dabei geht’s um Tourismus und Kultur, um Wirtschaft und Landwirtschaft oder um soziale Fragen. Ein Schwerpunkt sollen regionale Perspektiven für den Klimaschutz sein, so Regionalmanagerin Kristin Hendriksen.

  • Hoch hinaus: Der Skaterpark Sonsbeck lockt
    Entwicklung auf dem Land : Die Region setzt weiter auf Europa
  • Höchst unterhaltsame Plauderrunde prominenter Landeier (v.l.):
    Veener Dorfgespräche : Das Dorf sorgt für beste Unterhaltung
  • Leader hat schon viel bewirkt in
    Regionale Förderung : Rheinberg wird Leader weiter unterstützen

Leo Giesbers rechnet mit wachsender Konkurrenz beim erneuten Anlauf auf den EU-Fördertopf, aus dem in der nächstes Jahr zu Ende gehenden ersten Förderperiode mehr als zwei Millionen Euro in Region geflossen sind. Projekte wurden mit 65 Prozent der Kosten bezuschusst. „Andere konnten sehen, was Leader möglich macht“, so Giesbers. Daher gehe er davon aus, dass sich für das neue Programm mehr als die aktuell 28 Regionen in NRW bewerben.

Im Sonsbecker Rathaus setzt man auf Erfahrung und gute Ideen. So werde beispielsweise schon über ein Römermusical im Amphitheater Xanten nachgedacht.

Kontakt Leader-Regionalmanagement im Sonsbecker Rathaus, Tel. 02838 36148 oder 36149, E-Mail an kristin.hendriksen@sonsbeck.de

(bp)