1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Alpen: Lang lebe die Prinzessin

Alpen : Lang lebe die Prinzessin

Bei den Feierlichkeiten zum 85-jährigen Bestehen auf dem Spargelhof Schippers in Veen wurde auch die neue Spargelprinzessin gewählt. Am Ende setzte sich die 17-jährige Maren Conrad gegen fünf Mitbewerberinnen durch.

Mit zwei großen Veranstaltungen hat der Spargelhof Schippers in Veen jetzt sein 85-jähriges Bestehen gefeiert. Kaum hatten am frühen Morgen des Mai-Feiertages die letzten Gäste die Tanz-in-den-Mai-Party mit Oli P. als Stargast verlassen, liefen die Vorbereitungen zum Hof- und Spargelfest auf der Tackenstraße an. Ab elf Uhr stimmte das Akkordeon-Orchester Veen die Gäste mit Hits wie "Sunny", "Altes Fieber" und "Can you feel the love tonight" auf ein vergnügliches Hoffest ein. Dazu gehörten ein Handwerker- und ein Kindertrödelmarkt, Kutschfahrten, riesige Hüpfkissen und ein Café, das von den Landfrauen betrieben wurde.

Im Mittelpunkt des Hof- und Spargelfestes stand allerdings die Wahl der 8. Veener Spargelprinzessin. Bevor Kabarettistin Käthe Köstlich die sechs Kandidatinnen vorstellte, eröffnete Ortsvorsteher Michael van Beek die Feierlichkeiten. "Den Grundstein zu dem heute weit über die Dorfgrenzen bekannten Spargelhof legte Opa Hermann, als er im Jahre 1938 begann, zwei kleine landwirtschaftliche Flächen mit Spargel zu bestellen", erklärte er und ließ in der Folge wissen, dass jährlich 25.000 Gäste den Weg auf den Spargeldorf Veen finden. Da der auch vielen Veenern einen guten Arbeitsplatz biete, sei er ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Gemeinde geworden.

Auch Heinz-Gerd ("HG") Konrad, Vorsitzender des SV Borussia Veen, dankte den Betreibern des Spargelhofes für ihren unermüdlichen Einsatz, der, wie er es betonte, auch zum Wohl der Dorfgemeinschaft beitrage. "HG" Konrad übergab den Betreibern, zu denen neben den Gebrüdern Achim und Markus Schippers auch Roman Merkewitsch als Organisator der Wahl gehört, einen Briefumschlag mit einem Gutschein. Käthe Köstlich, die als Travestie-Künstlerin bekannte rheinische Frohnatur, moderierte die Wahl der Spargelprinzessin bereits zum dritten Mal. Sie gehörte neben Michael van Beek, Hannes Paessens, Markus Schippers, Martin Wache und Anne Ricken auch der Jury an.

Der Wahl stellten sich die sechs Kandidatinnen: Timea Aszalos, Helen Terlinden, Julia Croonenbrock, Maren Conrad und Meike van Rennings aus Veen sowie Anna Lehnen aus Alpen. In vier Bereichen mussten die jungen Frauen unter Beweis stellen, dass sie das Zeug mitbringen, die noch amtierende Prinzessin Lea van Bebber abzulösen.

Nachdem jede der sechs Bewerberinnen auf einem nahe gelegenen Feld möglichst viele Stangen so fachgerecht wie möglich gestochen hatte, ging es ans Schälen. Allen sechs gelang es, drei bis vier Stangen zu schälen, auch beim Abwiegen des Spargels - es sollten genau 820 Gramm sein - bewegten sich die Punkte, die die Jury zu vergeben hatte, in einem recht einheitlichen Bereich. Beim abschließenden Quiz, bei dem nicht nur Fragen zu beantworten waren, sondern beispielsweise ein zweizeiliger Reim mit Spargel getextet werden musste, war Fantasie gefragt. Als neue Spargelprinzessin durfte sich am Ende die 17-jährige Maren Conrad aus Veen, die momentan das Berufskolleg in Geldern besucht und das Abitur im Bereich Wirtschaft und Verwaltung anstrebt, die Schärpe umhängen und das Diadem aufsetzen lassen. Schon seit Jahren arbeitet die neue Prinzessin in den Bereichen Verwaltung und Service auf dem SchippersHof mit. "Erste Erfahrungen beim Spargelschälen habe ich mit meiner Oma Gertrud gemacht", erzählte die Prinzessin mit einem freudigen Lächeln.

"Es waren zwei sehr interessante Tage", verabschiedete sich Mitbewerberin Julia Croonenbrock keineswegs enttäuscht. Sie sagte, dass sie besonders die fast zweistündige Fahrt in einer Stretchlimousine gemeinsam mit den anderen fünf Kandidatinnen in vollen Zügen genossen habe.

(RP)