Rheinberg: Kreative Mädels machen alte Möbel zu Hinguckern

Rheinberg : Kreative Mädels machen alte Möbel zu Hinguckern

Bei einem Workshop des Caritasverbands arbeiten vier Jugendliche ausrangierte Kommoden auf.

Samra, Narin, Marie und Isis haben den Bogen raus. Sie werteten ausrangierte Möbelstücke auf und schufen so schicke Gegenstände für den täglichen Gebrauch. Das Resultat konnte jüngst im Alten Rathaus bestaunt werden. Dafür bekamen die Jugendlichen Lob und Anerkennung.

Unter dem Motto "Talente entdecken" schrieb der Caritasverband Moers-Xanten einen Workshop für Mädchen in den Pfingstferien aus. Gearbeitet wurde in einem Raum an der Goldstraße, der sich in eine Profi-Werkstatt verwandelte. Aus dem Fundus ausrangierter Möbel wie Stehlampe, Stühle und Kommoden suchten sich die vier Jugendlichen ihr Arbeitsmaterial aus. Das "do-it-your-self"-Abenteuer begann. Eine Video-Dokumentation zeigt die Kreativen bei der Arbeit, die mit viel Fantasie, Ausdauer und handwerklichem Geschick aus den ausrangierten Möbelstücken wahre Hingucker für den täglichen Gebrauch machten.

Beispielsweise hat die Rheinbergerin Isis (15) einem alten Nachttisch ein neues rosa-weißes Outfit verpasst. "Die Schwierigkeit für mich war zunächst, das Kreppband akkurat zu kleben, um nachher auch gerade Streifen zu bekommen", so Isis. Das Handwerken hat ihr Spaß gemacht. Auch Narim (14) aus Alpen ist zufrieden mit ihrer Arbeit. Ein Plätzchen für die schmucke weiße Hängevitrine hat sie bereits.

Mit Rat und Tat zur Seite standen Karina Eichhorn und Sabine Joos von der Erziehungsberatungsstelle. "Da waren kaum Vorkenntnisse. Wir sind gemeinsam auf Talentsuche gegangen", sagt Eichhorn. Sich auf etwas Neues einlassen und an eigene Grenzen trauen, sei die eigentliche Motivation. Vier Tage dauerte der Workshop. Täglich drei Stunden lang wurde geschmirgelt, abgeklebt, gestrichen inklusive Feinschliff vor der Präsentation.

Samira (16) hat sich für eine Stehlampe entschieden, den Schirm mit schwarzer Farbe verschönert. Den Lampenfuß hat sie in weißer Farbe angestrichen. "Cool", fasst sie stolz ihre verschiedenen handwerklichen Erfahrungen zusammen. "Wir haben auch schon einen Platz", erzählt ihre Mutter Aida Krpic. Auch Marie Steining (16) ist stolze Besitzerin einer schicken Kommode, die im Flur stehen wird. "Ich hatte verschiedene Konzepte, die ich dann wieder verworfen habe", sagt die Rheinbergerin. Das Design von 'Alice im Wunderland' gab dann den Ausschlag und verlangte ebenfalls nach sauberer Arbeitsweise.

(sabi)