Flüchtlingszustrom in Alpen und Rheinberg Schulen warten auf ukrainische Kinder

Alpen/Rheinberg · Noch steht die offizielle Verteilung der Flüchtenden aus dem Kriegsgebiet erst am Anfang. Doch in den Rathäusern ist spürbar, wie groß die Herausforderungen sein werden. Es geht um Unterkünfte sowie um Plätze in Schulen und Kitas.

 Die Familien aus der Ukraine müssen nicht nur unterbracht werden. Die Kinder sollen auch so schnell wie möglich in die Schule und in den Kindergarten.

Die Familien aus der Ukraine müssen nicht nur unterbracht werden. Die Kinder sollen auch so schnell wie möglich in die Schule und in den Kindergarten.

Foto: dpa/Šálek Václav

In Rheinberg und Alpen sind die ersten Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine eingetroffen. Ihre genaue Zahl ist schwer zu erfassen. Doch täglich werden es mehr. Ukrainische Staatsbürger können mit biometrischen Reisepässen bis zu 90 Tage visafrei in die EU reisen, zum Beispiel für touristische Aufenthalte oder Familienbesuche. Die Menschen aus dem Kriegsgebiet müssen sich also nicht bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung melden.