Königlicher Jubel bei der Schützenbruderschaft St. Heinrich Bönning-Rill

Schützenbruderschaft St. Heinrich Bönning-Rill : Aus Abstiegsfrust wird königlicher Jubel

Frank Brands sichert sich mit dem 60. Schuss die Königswürde bei der Schützenbruderschaft St. Heinrich Bönning-Rill. Er regiert mit seiner Frau Anja Brands-Francuz. Am Freitag steigt die Mallorca-Party, am Samstag der Krönungsball.

Im Frühjahr hatte Frank Brands den Zweitliga-Abstieg seines MSV Duisburg mit den Worten kommentiert: „Liebe kennt keine Liga.“ Nach seinem Königsschuss kannte der Jubel bei der Schützenbruderschaft St. Heinrich in Bönning-Rill keine Grenzen, und der Abstiegsschmerz des Fußballfans war endgültig vergessen. Er hatte an der Vogelstange ein spannendes Finale gegen zwei Konkurrenten für sich entschieden. König Frank I. regiert jetzt mit seiner Ehefrau Anja Brands-Francuz die Schützen im kleinen Alpener Ortsteil.

Nach dem Grillabend der Fahnenoffiziere Mitte voriger Woche wurde am Samstag zunächst das Kinder- und Familienfest gefeiert. Dabei sicherte sich am St.-Heinrich-Schützenhaus Niklas Knoblich den Titel des Kinderkönigs. Seine Königin heißt Nele Plegge. Beim anschließenden „Hein-Blöd-Schießen“ der Damen gelang Beate Knoblich bei Dauerregen der entscheidende Treffer, der ihr den Titel „Hein Blöd XXIII.“ eintrug.

Am Sonntag nahmen etwa 80 Schützen, unter ihnen Bürgermeister Thomas Ahls sowie Ortsvorsteher Edgar Giesen und Präses Dietmar Heshe, am Preisschießen teil. Zuvor war der da noch amtierende König Jörg Altenhövel am Schützenhaus abgeholt worden. Außerdem hatte Präses Dietmar Heshe die neue Hauptfahne der Bruderschaft sowie die neue Kette für den Kinderkönig gesegnet.

Zu den Klängen des Spielmannszuges Menzelenerheide benötigten die Schützen anschließend vier Durchgänge, um 20 Preise von der Stange zu holen. Die Vogelpreise erzielten: Friedhelm Altenhövel (Kopf), Aloys Emmerichs (Schwanz), Peter Hoffmann (Flügel), Florian Scheffers (Flügel), Thomas Ahls (Fuß) und Winfried Angenendt (Fuß).

Der Zuschauerbereich war rappelvoll und die Stimmung prächtig, als Major Wilfried Altwasser um 19.15 Uhr das mit Spannung erwartete Kommando gab: „Königsaspiranten bitte vortreten!“ Es dauerte eine Weile. Nach aufmunternden Worten vom Brudermeister Andreas Költgen wagten sich zwei Schützen unter dem Applaus der Zuschauer vor. Bevor das Königsschießen begann, gab es noch ein Ständchen des Spielmannszuges Menzelenerheide. In der Zwischenzeit war aus zwei Aspiranten ein Trio geworden. Um 20.10 Uhr starteten Michael Kolkenbrock, Ulf Heringer und Frank Brands ins königliche Finale.

Schießmeister Jonas Schwaak führte die drei Schützen durch einen nervenaufreibenden Wettkampf. Den beendete Frank Brands nach gut einer halben Stunde um 20.45 Uhr mit dem 60. Schuss. Im Anschluss wurde dem neuen König und seiner Königin zu Ehren von sieben Fahnenschwenkern die symbolische Fesselung und Entfesselung des heiligen Sebastianus gezeigt. Danach zogen sich der Vorstand sowie das Königspaar ins Schützenhaus zurück, um den Thron zusammenzustellen und um den Krönungsball am kommenden Samstag, 13. Juli, vorzubereiten.

Dem Thron gehören folgende sechs Paare an: Dietmar und Natalie Heilen, Georg und Jutta Lindbüchl, Georg und Petra Wilke, Jörg und Tamara Altenhövel, Ulf und Andrea Heringer sowie Michael Silvia Kolkenbrock.

Am Freitag, 12. Juli, steigt von 20 Uhr an die dritte Alpener Mallorca-Party mit Mia Julia, Ina Colada, Stefan Stürmer und weiteren Stargästen. Karten werden an der Abendkasse noch erhältlich sein. „Die Party wird wieder ein Knaller“, verspricht die Bruderschaft. Am Samstag versammeln sich die Schützenbrüder um 15.30 Uhr mit König, Thron und Kinderthron am Festzelt, um die Schützenkönigin abzuholen. Es folgen der Festumzug sowie die Parade, die um 17.30 Uhr am Schützenhaus stattfindet. Um 19.30 Uhr beginnt der Krönungsball mit den geladenen Gastvereinen sowie der Band „Enjoy“, die den festlichen Abend musikalisch begleitet.

Das Schützenfest der St.-Heinrich-Bruderschaft Bönning-Rill endet am Mittwoch, 17. Juli, ab 19 Uhr mit Imbiss und Freibier. Dann tritt am Schützenhaus traditionell das „Hohe Gericht“ zusammen und spricht sein Urteil über „Vergehen“ an den Festtagen. Zum geselligen Schützenfestausklang sind alle Schützenbrüder mit ihren Frauen eingeladen.

(bp)