1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Kleinschwimmhalle Borth öffnet heute

Rheinberg : Kleinschwimmhalle Borth öffnet heute

Der Trägerverein "Wasserfreunde Rheinberg" hat die umfangreiche Sanierung der Badtechnik nach acht Monaten abgeschlossen. 465 000 Euro wurden in das 50 Jahre alte Gebäude investiert. Am 15. März ist Tag der offenen Türe.

Die Kleinschwimmhalle Borth steht ab heute wieder zur Verfügung. Nach einer umfangreichen Sanierung und technischen Umrüstung können unter anderem Schulen, Vereine und Kindergärten das kleine Lehrschwimmbecken wieder nutzen.

Träger der Kleinschwimmhalle Borth ist der zu diesem Zweck gegründete Verein "Wasserfreunde Rheinberg". Die Gründung erfolgte am 25. Februar 2014, der Vertrag mit der Stadt Rheinberg datiert vom 9. Juli. "Unmittelbar danach haben wir uns an die Arbeit gemacht", sagt Martin Gärtner, Vorsitzender des Trägervereins. Zusammen mit Wolfgang Rutsch koordinierte Gärtner die technischen Erfordernisse, die letztendlich von Fachfirmen umgesetzt worden sind. Darüber hinaus gibt es im Verein zahlreiche andere Helfer, die sich dafür einsetzen, die Kleinschwimmhalle zu erhalten und zu betreiben.

Martin Gärtner: "Wir haben ein neues mit Gas befeuertes Blockheizkraftwerk zur Wärme- und Stromerzeugung installiert, eine neue Kesselanlage eingebaut. Zudem sind Sanitäranlagen und Warmwasseraufbereitung auf den neuesten Stand gebracht worden." Der alte Warmwasserspeicher, ein Schwachpunkt der technischen Anlage, ist verschrottet worden. Auch die Beleuchtungsanlage wurde ausgetauscht: In der Halle sorgt nun LED-Technik für die richtigen Lichtverhältnisse. Bis auf Kleinigkeiten wie das Anbringen von Haartrocknern und Bänken sei alles fertig.

Jetzt bietet der Verein das gewohnte Spektrum: Wassergewöhnung, erste Schwimmversuche, Seepferdchen-Prüfung, Aquafitness oder Reha-Sport stehen auf dem Programm. Aktivitäten, für die die Kleinschwimmhalle gut geeignet ist. Nutzungsvereinbarungen haben die Wasserfreunde bisher mit dem SV Concordia Ossenberg, dem TuS Borth, der DLRG Rheinberg, der DRK Wasserwacht Rheinberg, der esco-Betriebssportgruppe, dem Caritas-Wohnheim am Außenwall, der VHS und dem Katholischen Kindergarten St. Evermarus. Zudem nutzen die Montessori-Schulen und die Grundschule am Deich in Wallach die Kleinschwimmhalle.

Das vereinbarte Budget sei eingehalten worden, sagt Martin Gärtner, obwohl mit dem Umbau auch aktuelle hygienische Anforderungen erfüllt werden mussten. Moderne Fenster halten die Wärme im Gebäude, und die generalüberholte Lüftungsanlage bläst wohlig warme Luft in die Halle.

"Der Verein hat in Bezug auf Energieeffizienz das Machbare aus den zur Verfügung stehenden Mitteln herausgeholt. Jetzt muss sich zeigen, dass durch das Nutzerverhalten und durch die optimale Überwachung der technischen Anlagen die Betriebskosten deutlich sinken", sagt der Vereinsvorsitzende. Investiert wurden insgesamt 465 000 Euro aus städtischen Mitteln. Der jährliche Betriebskostenzuschuss aus der Stadtkasse soll zunächst 50 000 Euro pro Jahr betragen. Ziel sei, ihn nach und nach zu reduzieren und die Stadt damit finanziell zu entlasten.

Für Sonntag, 15. März, laden die Wasserfreunde von 11 bis 15 Uhr zu einem Tag der Offenen Tür in die Kleinschwimmhalle ein. Weitere Infos finden sich unter www.wasserfreunde-rheinberg.de. Dort erfährt man auch, wie man Mitglied werden kann. Beitrittsformulare liegen auch in Borth aus.

(RP)