Rheinberg: Kirchstraße in Ossenberg soll besser gepflegt werden

Rheinberg: Kirchstraße in Ossenberg soll besser gepflegt werden

Hans Weihofen wohnt schon lange an der Kirchstraße in Ossenberg. Und es gefällt ihm dort grundsätzlich sehr gut. "Allerdings", so sagt er, "sieht die Straße Richtung Friedhof schon lange verwahrlost aus." Er habe vor Jahren mit Alt-Bürgermeister Hans-Theo Mennicken darüber gesprochen und um Unterstützung gebeten. Inzwischen habe er sein Anliegen auch Bürgermeister Frank Tatzel vorgetragen. "In beiden Fällen leider ohne Erfolg", so Weihofen.

Besonders geht es ihm um die Fläche zwischen Straße und Vorgärten und Grundstücken der überwiegend in den 30er Jahren gebauten Häuser. Vor Jahren sei dort Perlkies hingeschüttet worden. "Viele Anwohner kümmern sich nicht mehr drum", so der Ossenberger.

Er habe sich nun mit seinen Nachbarn Willi Hücklekemkes und Karl Bettgen zusammengetan. Weihofen: "Einmal haben vier Flüchtlingsjungs, die in Ossenberg lebten, die Straße gepflegt. Danach ist nichts mehr passiert." Bei der Kirmes habe er auch den Heimatverein Herrlichkeit angesprochen. Weihofen: "Aber auch da fühlt sich niemand zuständig." Das sei bedauerlich. Auch aus der Historie heraus: "Zu unserer Väter Zeit war die Kirchstraße ein Vorzeigeprojekt."

  • Rheinberg : RP hört hin, was Ossenberg bewegt

Wer Anregungen zum Ortsteil mache will, kann sich heute von 14 bis 16 Uhr direkt an die RP-Redaktion wenden, die auf dem Martinimarkt vor Ort ist - auf dem Dorfplatz an der Kirchstraße.

(up)