Regionalplanung Die Grünen im Kreis Wesel machen Druck gegen Kiesabbau

Kreis Wesel · Der Kreisverband drängt bei den Parteifreunden im Land auf ein schnelles Moratorium. RVR fragt im Ministerium nach: Darf der Teilplan Kies aus dem Regionalplanentwurf abgekoppelt werden?

Protest vorm Kreishaus: Hubert Kück (verschränkte Arme) bekäftigt den Willen zur Klage gegen den Regionalplan.

Protest vorm Kreishaus: Hubert Kück (verschränkte Arme) bekäftigt den Willen zur Klage gegen den Regionalplan.

Foto: Armin Fischer (arfi)

Die Grünen im Kreis Wesel machen nach den Protesten Ende Oktober vor dem Kreishaus im Rahmen des denkwürdigen Besuchs des Reginalverbandes Ruhr (RVR) nun über ihre Landtagsfraktion weiter Druck auf den RVR, den Regionalplanentwurf in Sachen Kies vorerst zu stoppen. Das zeigt offenbar Wirkung. Wie die NRZ berichtet, habe RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel (SPD) das von Mona Neubaur (Grüne) geführte Wirtschaftsministerium um eine rechtliche Bewertung gebeten, den Themenkomplex Kiesabgrabung aus dem aktuellen Regionalplan-Prozess auszukoppeln, wie es die Kritiker am Niederrhein fordern. Der RVR geht weiter davon aus, dass eine Abkopplung rechtlich nicht haltbar ist.