Kastanienfest in Rheinberg: Sperrung der Innenstadt sorgt für Gesprächsstoff

Marktfest in Rheinberg : Süßes für Kastanien, Saures für Sperrung

Die Rheinberger Werbegemeinschaft ist für das Programm am Sonntag gerüstet. Es werden wieder Kastanien gegen Äpfel und Süßigkeiten getauscht. Die beschlossene Sperrung der Durchfahrt wird sicher für Gesprächsstoff sorgen.

Behalten die Meteorologen recht, trifft am Wochenende milder Spätsommer auf farbenprächtigen Herbst. Warum also nicht die Gelegenheit zu einem Ausflug in die Rheinberger Innenstadt nutzen? Dort wird am Sonntag, 13. Oktober, die mittlerweile 17. Auflage des Kastanienfestes gefeiert. Im Rahmen eines verkaufsoffenen Sonntags laden zudem die Geschäfte zu einem Einkaufsbummel ein.

Von 11 bis 17 Uhr gilt nur eine „Währung“: die Kastanie. Wer im Vorfeld gesammelt hat, kann die braune Frucht gegen Äpfel und etwas Süßes tauschen. Der aktuelle Wechselkurs: fünf Kilogramm Kastanien für ein Kilogramm Äpfel plus Naschwerk. Die Tauschobergrenze liegt bei maximal 20 Kilogramm Kastanien; es darf allerdings gerne mehr gesammelt werden. Die veranstaltende Werbegemeinschaft ist schon gespannt, ob es ein Rekordjahr wird und mehr als 16,5 Tonnen der Frucht über die Waage gehen. Diese Marke stammt aus dem Jahr 2010. Auch 2019 gilt: Alle Kastanien sind ausschließlich für die Wildtierfütterung gedacht.

Für Unterhaltung und Abwechslung sorgt das Rahmenprogramm. Sänger und Entertainer Chris Koch steht ab 11.30 Uhr gemeinsam mit Chantal Jansen auf der Bühne. Das Duo wechselt sich bis 16.15 Uhr mit Fara Diouf ab, der die Besucher das Trommeln lehrt. Jeder kann mitmachen, Trommeln werden gestellt. Ulrike Brechwald, Vorsitzende der Werbegemeinschaft, bietet selbst gefertigte Taschen aus Veranstaltungsbannern. Hier ist jedes Stück ein Unikat.

Mit dabei ist auch die Flüchtlingsfrauengruppe von Tuwas/ZUE. Die Damen bereiten kulinarische Spezialitäten aus ihren Heimatländern zu und laden zum Probieren und Genießen ein. Das Kastanienfest wird mit seinem breiten Angebot an Speisen und Getränken für jeden Geschmack etwas bieten.

Ein Thema beim Kastanienfest wird sicher die geplante testweise Sperrung der Durchfahrt von Holz- und Fischmarkt sein. Der Bau- und Planungsausschuss hatte diese Testphase beschlossen (wir berichteten), jetzt legte der Rat nach. Er beschloss, die vom Ausschuss mehrheitlich beschlossene Sperrung von Holz- und Fischmarkt für den motorisierten Individualverkehr (nicht für Busse) über ein Jahr als Testphase erst nach Abschluss der Umgestaltung der Gelderstraße (nebst den angrenzenden Straßen Kamper Straße, Beguinenstraße, Alte Poststege) durchzuführen und insbesondere zuvor mit den Rheinbergern und der Werbegemeinschaft zu sprechen.

In der Ratssitzung äußerte sich Buchhändler Klaus Neumann, der sein Geschäft am Holzmarkt betreibt, im Namen der Geschäftsleute zu den Plänen. Es sei zwar bekannt gewesen, dass die Sperrung „irgendwann mal“ geplant sei, doch sei man jetzt von dem Beschluss überrascht worden. Neumann: „Wir werden das zu spüren bekommen, das wird sich bei den Umsätzen bemerkbar machen.“ Die Umleitungen seien nicht durchdacht: „Wir wollen auch eine schöne Innenstadt haben. Aber wir wünschen uns ein Gesamtkonzept.“

Mehr von RP ONLINE