1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Alpen: Karl-Heinz Kohl wird Behindertenbeauftragter

Alpen : Karl-Heinz Kohl wird Behindertenbeauftragter

Der 67-jährige Nachfolger von Karl-Heinz Schellen arbeitet in Alpen in zahlreichen Vereinigungen mit. Er ist seit 45 Jahren auf den Rollstuhl angewiesen.

Karl-Heinz Kohl wird neuer ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter der Gemeinde Alpen und tritt damit die Nachfolge von Karl-Heinz Schellen an, der das Amt aus gesundheitlichen Gründen niederlegte.

Kohl ist seit vielen Jahren ehrenamtlich engagiert, ist unter anderem im Vorstand des SPD-Ortsvereins Alpen, Vorsitzender der AG 60plus und stellvertretender Vorsitzender des VdK in Alpen. Außerdem ist er in der Dorfwerkstatt aktiv; war 2009 deren Sprecher, als es um das Thema Barrierefreiheit ging. Der 67-Jährige ist damit gut vernetzt.

Und: Er weiß, wovon er spricht; ist selbst seit 45 Jahren auf den Rollstuhl angewiesen. "Wir haben in der Gemeinde schon viel erreicht, aber wir können noch besser werden - die Liste ist noch lang." Und damit meint Kohl keineswegs nur die Errichtung von Rampen und Rollstuhl- sowie Rollator geeigneten Zugängen. "Es geht vor allem um soziale Teilhabe", betont Karl-Heinz Kohl. Er möchte das soziale Miteinander von Behinderten und Nicht-Behinderten weiter fördern.

Dass er als Behindertenbeauftragter nun an Sitzungen und Ausschüssen teilnehmen kann, ist ein entscheidender Punkt. Denn das "Gehörtwerden" sei wichtig. "Wir können nicht alles von heute auf morgen optimieren, aber wir müssen die Gesellschaft weiter für die Belange von Behinderten sensibilisieren", sagt Karl-Heinz Kohl.

Dabei setzt er auch auf die Mithilfe der Bürger. An jedem dritten Donnerstag im Monat wird Kohl von 15 bis 17 Uhr eine Sprechstunde im Alpener Rathaus einrichten. Dabei bietet er unter anderem Hilfe im Umgang mit Behörden, Unterstützung bei Antragstellungen sowie Wohnberatung. Aber hier können die Besucher auch mitteilen, wo Handlungsbedarf besteht.

Die Gemeinde Alpen hatte die Wahl eines ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten im Haupt- und Finanzausschuss besprochen. Offiziell geht es dabei um die "Benennung eines Vertreters für den Runden Tisch Ältere Menschen im Kreis Wesel".

Bürgermeister Thomas Ahls erinnerte daran, dass Karl-Heinz Schellen das Amt des Behindertenbeauftragten aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt hatte (die Rheinische Post berichtete). Er war Mitte 2012 vom Rat als erster Alpener in dieses Amt gewählt worden und mit viel Engagement gestartet. Im vergangenen Dezember legte er sein Amt nieder.

Der Haupt- und Finanzausschuss dankte Karl-Heinz Schellen ausdrücklich für die geleistete Arbeit. Nun freue man sich auf die Arbeit mit Nachfolger Karl-Heinz Kohl. Offiziell muss Kohl in der Ratssitzung gewählt werden.

(RP)