Kolumne: Kommentar: Inspirierende Kunst im "Studio Artlon"

Kolumne: Kommentar: Inspirierende Kunst im "Studio Artlon"

Noch bis Donnerstag gibt es im "Studio Artlon" eine andere, neue, frische und unorthodoxe Form der Kunst zu sehen. Nicht das einzelne Exponat zählt - die Konzeption trägt. Das fängt an bei der Idee, Kunst in leerstehenden Häusern zu präsentieren. Nach der alten van-Gember-Villa war jetzt das ehemalige Fitnessstudio ein geeigneter Ort dafür. Beide Immobilien gehören dem Unternehmer Franz-Walter Aumund, dem man für sein Entgegenkommen danken darf.

Deutsche und spanische Künstler sind durch die Arbeit in diesem Kunsthaus zu Freunden und Partnern geworden. Mit enormer Kreativität und spürbarer Begeisterung haben sie eine sehenswerte "Freakshow" kreiert. Das "Studio Artlon" war eine Woche lang ein inspirierender Ort der Kunst. Auch wenn die meisten Künstler schon abgereist sind: Noch kann man sich die Ergebnisse anschauen. Vielleicht lassen sich ja auch mal Rheinbergs Kulturpolitiker sehen. UWE PLIEN

(RP)
Mehr von RP ONLINE