1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: In Millingen wird im Januar weiter geblitzt

Rheinberg : In Millingen wird im Januar weiter geblitzt

Offenbar fahren nach wie vor viele Autos zu schnell. Stadt sagt, die bisherigen Daten seien noch nicht aussagekräftig.

Als Jürgen Bartsch im Rheinberger Stadtrat das Thema Alpener Straße ansprach, musste man nicht allzu sehr die Ohren spitzen um herauszuhören, dass der Sprecher der Grünen-Fraktion ziemlich "angesäuert" war: Dass andern offenbar bereits die Messprotokolle der dort durchgeführten Tempokontrollen übermittelt worden seien, der Politik aber noch nicht, sei doch "sehr bedauerlich", so Bartsch — eine zumindest zeitgleiche Information hätte er als hilfreich empfunden.

Zumal vor dem Hintergrund, dass die erhoffte Temporeduzierung im Ortseingang östlich des Kreisverkehrs Saalhoffer Straße allem Anschein nach nicht eingetreten sei und möglicherweise weitere Maßnahmen erforderlich werden könnten. Bartsch: Dem Vernehmen nach seien Autos mit 70, ja sogar 90 Stundenkilometern gemessen worden.

Rosemarie Kaltenbach als zuständige Beigeordnete erläuterte, die Daten seien auf Anforderung der "Bürgerinitiative für ein Lkw-freies Millingen" zur Verfügung gestellt worden, die sich für eine Beruhigung des Verkehrs im betreffenden Bereich einsetzt. Allerdings seien diese bislang vorliegenden Zahlen nach Einschätzung der Verwaltung nicht repräsentativ. Kaltenbach: "Wir werden im Januar erneut messen."

  • Rheinberg : Nelkensamstagszug in Millingen
  • Rheinberg : Neues Kaiserpaar in Millingen
  • Bedingt aussagekräftig

Jürgen Bartsch erinnerte an die Diskussion in einer Bürgerversammlung zur Alpener Straße: Schon damals sei bezweifelt worden, ob alleine die Ausschilderung einer Tempo-30-Zone mit dem Zusatz "Lärmschutz" reiche, um den Verkehr wirkungsvoll zu bremsen; deshalb hätten die Bürger angeregt, in der Testphase nicht nur das Tempo zu messen, sondern Verstöße während der auf vier Monate angesetzten Erprobungsphase auch zu ahnden. Das sei allerdings nur der Polizei möglich — und die könne die Stadt dazu nicht anweisen, so Rosemarie Kaltenbach im Stadtrat. Und: "Die Polizei ist unserer Bitte nicht nachgekommen weil sie aufgrund der Unfallzahlen dazu keine Notwendigkeit sieht." Nun habe die Stadt Rheinberg eine schriftliche Bitte an den Kreis Wesel als Ordnungsbehörde gerichtet, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

SPD-Ratsherr Michael Kuklinski lenkte die Blicke auf einen anderen Aspekt: Nachdem das neue Tempolimit ausgeschildert wurde, hätten Anlieger eine deutliche Zunahme des Lkw-Verkehrs festgestellt. Der Pkw-Verkehr sei dagegen um geschätzt 30 bis 40 Prozent zurückgegangen. Die Tankstelle an der Alpener Straße müsse deshalb erhebliche Umsatzeinbußen hinnehmen, gab der Sozialdemokrat Informationen aus Millingen weiter.

(RP)