Rheinberg: Heute geht's um die Anmeldezahlen

Rheinberg : Heute geht's um die Anmeldezahlen

Rheinberger Schulausschuss trifft sich um 17 Uhr am Standort Schulstraße.

Heute kommen die Mitglieder des Rheinberger Schulausschusses zusammen - ausnahmsweise nicht im Stadthaus, sondern in den Räumen der Gemeinschaftsgrundschule an der Schulstraße (ehemals Paul-Gerhardt-Schule). Die Sitzung beginnt um 17 Uhr.

Ein Thema ist die mögliche Zusammenlegung der Europaschule mit der Sekundarschule Alpen. Die Alpener haben mit rund 40 Anmeldungen die notwendige Mindestzahl für das Schuljahr 2017/18 ein weiteres Mal verfehlt.

Die Räte der Stadt Rheinberg und der Gemeinde Alpen haben im Dezember 2016 eine Erklärung zur gemeinsamen Schulentwicklungsplanung verabschiedet, wodurch 2017 eine Klassenbildung an der Sekundarschule noch einmal ermöglicht wird. Denn für diesen Fall haben beide Kommunen verbindlich verabredet, ab dem 1. August 2018 ein gemeinsames Schulangebot in Form einer Gesamtschule mit einem Hauptstandort in Rheinberg und einem Teilstandort in Alpen zu errichten.

Nach Rücksprache mit der Bezirksregierung Düsseldorf sollen die notwendigen schulorganisatorischen Beschlüsse vor den Sommerferien 2017 herbeigeführt werden, um allen Beteiligten, insbesondere auch den Eltern der künftigen Anmeldejahrgänge, Planungssicherheit und Klarheit über das künftige Schulangebot zu geben. Am 20. Juni findet eine gemeinsame Sondersitzung beider Schulausschüsse in der Europaschule statt. Die jetzt notwendigen Ratsbeschlüsse können dann noch vor der Sommerpause gefasst werden.

Ob ein Zweckverband gegründet wird und wie gegebenenfalls die finanzielle Belastung für den Schulbetrieb verteilt wird, können noch nach der Sommerpause geklärt werden, teilte die Verwaltung mit. Dazu könnte eine Arbeitsgruppe gebildet werden.

Thematisiert werden heute auch die Anmeldezahlen für die Grundschulen und die weiterführenden Schulen. An der Grundschule am Deich in Wallach werden 48 Kinder auf zwei Klassen verteilt. Die Bienenhaus-Schule in Millingen bekommt eine neuen Klasse (25 Kinder), während die 47 für St. Peter angemeldeten Jungen und Mädchen auf zwei Klassen verteilt werden. Die Grundschule Rheinberg (40 Schüler) bildet an jedem Standort eine Klasse, während es in Budberg und Orsoy für drei reicht: zwei am Standort Budberg und eine in Orsoy. Somit verteilen sich 225 Schüler auf zehn Klassen.

Die weiterführenden Schulen verzeichnen momentan 255 Anmeldungen, davon 103 an der Europaschule und 152 am Amplonius-Gymnasium. Darin enthalten sind insgesamt 44 Anmeldungen von Schulen außerhalb Rheinbergs, davon 28 aus Alpen. Von den 282 Viertklässlern der Rheinberger Grundschulen wurden 211 an den beiden weiterführenden Schulen in Rheinberg angemeldet, 71 an Schulen außerhalb von Rheinberg, unter anderem jeweils 18 Kinder an der Sekundarschule in Alpen und 18 am Gymnasium Rheinkamp.

(up)