1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Grundschüler in Rheinberg haben eine Vorlese-DVD für Altenpflegeheime produziert

Schulen in Rheinberg : Kinder machen Vorlese-DVD für Senioren

Die Drittklässler der Grundschule St. Peter in Rheinberg haben im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages umgedacht. Wegen Corona kommen sie auf digitalem Weg zu den Bewohnern in Pflegeheimen, um ihnen Freude zu machen.

Freitag, der 13., ist für die Drittklässler der katholischen Grundschule St. Peter in Rheinberg kein Tag zum Fürchten. Für sie steht er ganz im Zeichen des Vorlesens. Allerdings in diesem Jahr unter Corona-Bedingungen, und damit bahnt sich eine besonders kreative Form den Weg zur Zuhörerschaft. „Wir haben in den zurück liegenden Jahren mit kleinen Abordnungen immer die Altenheime besucht und den Bewohnern vorgelesen“, beschreibt Lehrer Sebastian Fittgen die Aktion. Bekanntlich machen die Corona-Schutzverordnungen all solchen Aktivitäten einen Strich durch die Rechnung und verlangen nach einer neuen Konzeption.

Für die Drittklässler, die in diesem Jahr die Aktion begleiten, gestaltet sich die Umsetzung ihrer Vorleseaktion allerdings – trotz alledem – einigermaßen problemlos. Schließlich gibt es die digitalen Medien, so dass mit einer DVD das generationenübergreifende Lesevergnügen auf kontaktlosem Wege möglich wurde. „Die Kinder haben das total gerne gemacht. Sie waren beneidenswert unbeschwert und entspannt bei den Videioaufnahmen“, erzählt Lehrer Fittgen.

Der Wunsch der Kinder, auch in diesen schwierigen Zeiten anderen Menschen, in diesem Fall den Bewohnern von vier Seniorenheim in Rheinberg, eine Freude zu machen, hatte Vorfahrt. Ausgesucht für die Vorlesestunde vor der Kamera wurden ganz klassische Märchen und Fabeln. Dazu malten die Kindern die dazugehörigen Bilder. Sie sind während des Vorlesens im Hintergrund zu sehen.

„Wir haben bereits vor den Sommerferien angefangen, das Lesen vor der Kamera zu üben“, erzählt der Lehrer. Auch die Herbstferien haben die Drittklässler für ihre Freude stiftdende Aktion genutzt, um ganz sicher vor der Kamera zu agieren. Die Videoaufnahmen inklusive der Bearbeitung folgten und wurden dann als DVD verschickt. „Die Motivation war entsprechend hoch, auch auf diesem Weg für Lesevergnügen zu sorgen“, berichtet Schulleiterin Michaela Joost. Stolz sei spürbar bei der Botschaft der Schüler: „Ich kann vorlesen und anderen eine Freude machen.“

Das Vorleseprojekt hat sich an der Grundschule St. Peter in den Jahren entwickelt und gehört fest ins Schulprogramm. Als Schulaktion kümmern sich die Viertklässler um die Erstklässler. Die Zweitklässler engagieren sich in örtlichen Kindergärten. In den Reihen der Drittklässler entwickelte sich dann die Idee, in Rheinberger Senioreneinrichtungen Geschichten vorzulesen. „Die Resonanz ist entsprechend positiv, und wir freuen uns jedes Jahr über die besondere Situationen, die die Kinder erleben“, so Fittgen.

Am Freitag, 13. November, soll die kontaktlose Vorleseaktion in den Pflegeeinrichtungen starten. „Wir sind auf das Feedback sehr gespannt und wollen auch wissen, ob die Umsetzung geklappt hat“, so Sebastian Fittgen.  Die Rheinberger Vorleseaktion findet im Rahmen des nationalen Vorlesetages statt, der immer auf den dritten Freitag im November datiert ist. Aufgrund der Lookdown-Situation wurde der Tag des Vorlesens in Rheinberg um eine Woche vorverlegt. Von Montag an finden an der Schule Elternsprechtage und Beratungsgespräche statt.

Trotz der erschwerten Bedingungen in diesem Jahr haben sich bereits über 400.000 Vorlesende und Zuhörende unter www.vorlesetag.de angemeldet. Noch können weitere Aktionen registriert werden. Beim digitalen Vorlesefestival am 20. November kann man sich den Vorlesetag direkt nach Hause holen. Autorin Cornelia Funke, Fußball-Star Thomas Müller, Schauspielerin Annette Frier sowie die Moderatorinnen Nazan Eckes und Muschda Sherzada werden ab 9.30 Uhr auf www.vorlesetag.de sowie auf  Instagram (@der_bundesweite_vorlesetag) und Facebook (@vorlesetag) aus Kinderbüchern vorlesen.