1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Grüne und DGB segeln auf ähnlichem Kurs

Rheinberg : Grüne und DGB segeln auf ähnlichem Kurs

Bürgermeister-Kandidat Peter Mokros und seine Parteifreunde trafen sich mit Gewerkschaftern.

Eingeladen von Grünen-Bürgermeisterkandidat Peter Mokros sprachen die DGB-Ortsverbandsvorsitzende Karin Wolk und DGB-Gewerkschaftssekretär Mark Rosendahl mit den Grünen über Politik in Rheinberg. Barbara Ettwig und Ulla Hausmann-Radau von der Fraktion der Grünen ergänzten die Runde.

Im Gespräch wurde deutlich, dass DGB und Grüne eine Vielzahl gemeinsamer Ziele haben: eine kritische Begleitung des Wirkens der Firma Amazon in Rheinberg (Erhöhung der Ausbildungsquote, Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Erhöhung der Festanstellungsquote); die Ausbildung bei der Stadt Rheinberg über Bedarf, um dem demografischen Wandel gerecht zu werden und für andere Berufsbereiche einen vorbildlichen Impuls zu geben; eine stärkere Vernetzung mit den Nachbarkommunen (wir4) zur Erzielung von Synergieeffekten (z.B. Öffnungszeiten Schwimmbäder, Pool-Bildung bei der Ausbildung); die Förderung der Gleichstellung von Mann und Frau im Berufsleben; eine gemeinsame Veranstaltung von Stadt und DGB zum Internationalen Frauentag am 8. März in Rheinberg für die Gleichstellung von Mann und Frau.

  • Rheinberg : DGB-Ortsverband hat eine neue Vorsitzende
  • Das Stadtfest wird es nach der
    Kultursommer in Rheinberg :  Jede Hilfe ist willkommen
  • Das Stadtfest mit Bühnenprogramm wird es
    Veranstaltungen in Rheinberg : Mit vielen Ideen in den Kultursommer

Peter Mokros betonte, dass die Schaffung von Arbeitsplätzen mit den Klimazielen vereinbart werden müsse. Vollständige Übereinstimmung und Lob gab es bei der Bewertung des positiven Engagements der Rheinberger bei der Hilfe für Flüchtlinge unter der Federführung der Caritas. Man war sich einig, dass die bürokratischen Hürden bei der Arbeitsaufnahme und Ausbildung zur Erleichterung der Integration beseitigt werden sollten. Abschließend informierte Mokros über das "Fest der Begegnung" am Freitag, 4. September. Die Vertreter des DGB sagten spontan ihre Beteiligung zu.

(RP)