1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Glasfaserausbau in Alpen: Die Bürger müssen mitmachen - ein Kommentar

Kommentar zu Glasfaserausbau in Alpen : Wichtiger Schritt nach vorn

Fünf Millionen Euro schwer ist das Paket, um die ländlichen Außenbereiche ans Netz zu bringen. Die Gemeinde tut gut daran, digital überall vergleichbare Verhältnisse anzustreben. Doch dabei kommt es auch auf die Bürger selbst an.

Alpen marschiert zielgerichtet in die digitale Zukunft. Mit der Unterstützung von Bund und Land kann es gelingen, auch die weißen Flecken auf der digitalen Landkarte zu löschen und den ländlichen Raum ans Breitbandnetz anzubinden. Das ist eine bedeutsame Investition in die Infrastruktur, die den Steuerzahler in der Gemeinde immerhin fünf Millionen Euro kostet. Aber das Geld ist gut angelegt. Denn ohne schnelles Netz bestünde die Gefahr, dass der ländliche Außenbereich, in dem die Digitalisierung ebenso voranschreitet, abgehängt wird. Die Gemeinde tut gut daran, Druck zu machen, auch die Haushalte ins Boot zu bekommen, die aus unterschiedlichen Gründen noch außen vor sind. Das kann aber nur gelingen, wenn die Bürger das Angebot annehmen, auf der Homepage der Gemeinde ihren Bedarf zu melden. Das geht online und funktioniert. Auch wenn es mit einer langsamen Leitung ein wenig mehr Geduld braucht.

Bernfried Paus

Ihre Meinung? Schreiben Sie mir! bernfried.paus@rheinische-post.de