1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Gastronomie in Rheinberg, Alpen, Sonsbeck und Xanten: Feine Küche zum Mitnehmen

Gastronomie in Rheinberg, Alpen, Sonsbeck und Xanten : Feine Küche zum Mitnehmen

Im November müssen Restaurants, Gaststätten und Cafés wegen der Corona-Pandemie geschlossen bleiben. Ein Außer-Haus-Verkauf ist aber erlaubt. Welche Gastronomen liefern, wer bietet Essen zum Abholen an? Einige Beispiele.

Zur Alten Apotheke in Rheinberg

Für Oliver Prophet steht fest: „Das Außer-Haus-Geschäft ist für uns Gastronomen im Moment eine ganz wichtige Einnahmequelle. Es ist das einzige, womit wir im Lockdown Geld verdienen können.“ Bisher sei der Absatz von Speisen noch eher schleppend gelaufen, aber das werde sich am Wochenende ändern: „Wir haben schon viele Bestellungen, nicht zuletzt für Gans-Gerichte.“ Es gebe eine eingeschränkte Speisekarte, sie stehe auf der Internetseite www.restaurant-zur-alten-apotheke.de: „Nicht alle Gerichte sind für den Außer-Haus-Verkauf geeignet.“ Das Essen muss unbedingt bestellt werden unter 02843 9453. Montags, dienstags und freitags gibt es in der Alten Apotheke Außer-Haus-Verkauf ab 16.30 Uhr, am Wochenende zusätzlich einen Lieferservice: samstags von 16.30 bis 20 Uhr und sonntags von 12 bis 14 Uhr und von 17 bis 20 Uhr. Verpackt werden die Gerichte umweltfreundlich, bei Lieferung kommen sie in Thermoboxen.

Landgut am Hochwald in Sonsbeck Anja und Markus Bach bieten Gans-Gerichte zum Abholen an. Ab kommender Woche soll’s losgehen. „Wir haben für die Vorweihnachtszeit tausende Gänse bestellt, und dieses sehr saisonale Gericht kann man eben nicht irgendwann im Frühjahr verkaufen“, sagt Markus Bach und ergänzt: „Der erneute Lockdown kommt zu einer sehr ungelegenen Jahreszeit.“ Die regional gezüchteten Dithmarscher Freilandgänse mit Marzipan-Bratapfel und Maronen werden in den Restaurantküchen zubereitet und vorgebraten. „Zu Hause müssen sie dann noch für eine halbe Stunde in den Ofen.“ Dazu gibt’s Rotkohl, Klöße und eine Anleitung. Damit daheim auch alles gelingt. Bestellt wird einen Tag vorab über die Homepage www.landgut-am-hochwald.de. Eine Mitarbeiterin ruft die Kunden dann an, um den Abholtermin abzustimmen. „Wenn jemand nicht mobil ist, bringe ich die Speisen aber auch gern persönlich“, sagt Bach.

  • Das Gänseessen im Restaurant muss im
    Martinsessen in Corona-Zeiten : Gastronomen bieten wegen Schließungen häufiger Gänsetaxi an
  • Boris Cerovic vom Restaurant Dubrovnik an
    Gastronomie in Moers : Lockdown in Moers: Restaurants stellen auf Lieferdienste um
  • Im März 2020 erst hat Dominik
    Lieferservice in Hückelhoven zu Corona-Zeiten : Pfiffiger Gastronom setzt auf Bierlikör mit Zimt

Zum Kurfürst in Xanten Mitten im Lockdown meldet sich der Imbiss zurück: Günther Mankertz bietet wieder Pommes, Currywurst, Frikandel und Frikadellen zum Mitnehmen an – samstags und sonntags jeweils von 16 bis 20 Uhr. Unterstützt wird er von seinen Töchtern. Das Schnell-Restaurant hat Tradition: Mankertz’ Großvater bot schon halbe Hähnchen an, dann grillte und briet Norbert Drießen 35 Jahre lang. 2018 übernahm Mankertz. 2019 folgte ein anderer Betreiber, der sich aber bald zurückzog. Nun sucht Mankertz einen Nachfolger, und in der Übergangszeit schaltet er an den Wochenenden die Fritteuse und den Herd an – bis Weihnachten. Die beliebten halben Hähnchen gibt es auch wieder. Mankertz empfiehlt, vorher zu bestellen, um es dann abzuholen, Tel. 02801 5234.

Burgschänke in Alpen Mit dem Tapas-Teller mit verschiedenen Leckereien aus der mediterranen Küche für 10,90 Euro beginnt die Außer-Haus-Speisekarte des Hotels und Restaurants. „Ich hoffe doch, dass wir so ein bisschen Umsatz generieren. Die Unterstützung der Gäste im Frühjahr war gut“, sagt Geschäftsführer Wolfgang Gödeke, der die Gerichte mit Unterstützung einer Aushilfe am Wochenende zubereitet. Drei Köche musste er in Kurzarbeit schicken. Von Montag bis Freitag ist das Restaurant geschlossen, samstags von 17.30 bis 20.30 Uhr sowie sonntags zwischen 12 und 19.30 Uhr können die Speisen abgeholt werden. Der Zugang erfolgt über den Biergarten. Aus 18 Gerichten kann ausgewählt werden. Unten auf der Karte macht Gödeke bereits Werbung für die „Gans to go“, die man jetzt schon für die Adventszeit und das Weihnachtsfest vorbestellen kann. „Bei den steigenden Infektionszahlen gehe ich nicht davon aus, dass wir am 1. Dezember wieder die Türen öffnen dürfen.“