1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Alpen: Flüchtlingsinitiative trifft sich heute erstmals

Alpen : Flüchtlingsinitiative trifft sich heute erstmals

Heute könnte im Rathaus eine Initiative auferstehen, die sich in den 90er Jahren sehr für ein gedeihliches Miteinander von Einheimischen und Flüchtlingen in Alpen engagiert hat. Bürgermeister Thomas Ahls möchte vor dem Hintergrund wachsender Zuweisungen die damals guten Erfahrungen mit der Arbeit des Flüchtlingskreises gern wieder aufgreifen.

In Absprache mit den Kirchengemeinden und den Parteien hat er für heute Abend, 18 Uhr, ins Rathaus (Zi. 336) eingeladen, um die Flüchtlingshilfe mit neuem Leben zu füllen. "Ich würde mich freuen, wenn viele kommen würden, um ihre Ideen einzubringen und über Möglichkeiten zu sprechen, sich um die Flüchtlinge in der Gemeinde zu kümmern." Derzeit leben 70 Asylbewerber in Alpen, im Rathaus rechnet man damit, dass die Zahl im nächsten Jahr auf über 100 ansteigt.

Musikerin Judy Bailey und ihr Mann Patrick Depuhl begrüßen die Initiative von ganzem Herzen und wollen im Flüchtlingskreis mitwirken. Die Familie aus Menzelen hat bei spontanen Kurzbesuchen in den Unterkünften an der Ulrichstraße und am Schwimmbad erlebt, mit welcher Freude, Offenheit und Dankbarkeit sie von den Bewohnern bei "leckerem mazedonischen Kaffee" begrüßt wurden.

Das habe selbst Sohn Levi begeistert, so Patrick Depuhl. Levis Eindruck: "Wow - eine ganz andere Welt mitten in Alpen." Sein Vater betont, dass es bereits einige Leute gibt, die sich für die Flüchtlinge engagieren. "Doch es wäre schön, wenn's wieder mehr würden", so Depuhl. Seine Familie werde zum Fest mit Obst, Keksen und Schokolade in die Unterkünfte gehen, um "frohe Weihnachten" zu wünschen.

  • Stadt Willich : Flüchtlingsinitiative braucht Hilfe
  • Der Unfall ereignete sich etwa 1000
    Kurz vor Anschlussstelle Alpen : Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall auf der A 57
  • Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten
    Aktuelle Zahlen zur Pandemie : Corona – das ist die aktuelle Lage im Kreis Wesel

Mitte Januar soll ein Begegnungsfest gefeiert werden, wo sich Bürger und Flüchtlinge aus Alpen kennenlernen. Jeder könne was beitragen bei Musik, Essen, Getränken und Freundlichkeit. Der Ort ist offen. Die Resonanz auf die Initiative sei maßgeblich. Heute Abend sehe man klarer, denkt der Bürgermeister.

(RP)