Musikprogramm in Alpen Ein Kaleidoskop jüdischer Musik in der evangelischen Kirche

Alpen · Esther Lorenz und Peter Kuhz präsentieren am Sonntag die Musik Israels sowie der sephardischen Juden. Jüdisches Leben und Fühlen sollen von unterschiedlichen Seiten beleuchtet werden.

 Esther Lorenz (l.) und Peter Kuhz treten am kommenden Sonntag in der evangelischen Kirche in Alpen auf.

Esther Lorenz (l.) und Peter Kuhz treten am kommenden Sonntag in der evangelischen Kirche in Alpen auf.

Foto: NN

Anlässlich des Internationalen Tages des Gedenkens an die Opfer des Holocaust lädt der Musik- und Literaturkreis für Sonntag, 27. Januar, um 17 Uhr zu einem besonderen Konzert in die evangelische Kirche ein.

Mit dem Programm „Numi Numi“ präsentiert Esther Lorenz israelische und spanisch-jüdische Musik. Begleitet wird sie dabei an der Gitarre von Peter Kuhz. Lorenz erhielt ihre klassische Gesangsausbildung sowie Unterricht in Schauspiel, Klavier und Tanz in ihrer Heimatstadt Berlin. Danach erweiterte sie ihr Repertoire mit Weltmusik sowie Jazz und arbeitete mit verschiedenen Big-Bands zusammen. Das Konzertprogramm „Numi Numi“ ist nach einem israelischen Wiegenlied benannt.

Die musikalische Reise durch das Judentum beschreibt mit „Bashana haba‘a“ die Sommerferien in Israel. „Du wirst sehen – alles wird gut – im nächsten Jahr“, lässt vertonte Worte des im elften Jahrhundert geborenen spanisch-jüdischen Gelehrten Solomon Ibn Gabirol erklingen, dessen Verse noch heute zum jüdischen Versöhnungsfestes Jom Kippur gesprochen werden. Und das Konzert zitiert die Worte zweier Geliebter aus dem Hohelied („Dodi li“), besingt den „Abend der Rosen“ in „Erev shel shoshanim“ – ein modernes israelisches Liebeslied, das oft auf Hochzeiten gespielt und gesungen wird. Weniger bekannt ist die Musik der sephardischen Juden, die sich nach ihrer Vertreibung aus Spanien im Mittelalter in ganz Südeuropa, in Israel sowie in New York ansiedelten.

Erläuterungen über Feiertage und Bräuche, Anekdoten und die berühmte Prise Humor im Judentum vervollständigen dieses musikalische Kaleidoskop, das jüdisches Leben und Fühlen von verschiedenen Seiten beleuchten möchte.

Eintrittskarten gibt es seit Montag im Vorverkauf im Rathaus sowie bei der Sparkasse am Niederrhein in Alpen für zehn Euro, ermäßigte Karten kosten sechs Euro. An der Abendkasse kosten die Karten zwölf beziehungsweise sieben Euro.