Erstes Rheinberger Unternehmerfrühstück im Hotel am Fischmarkt

Erstes Netzwerktreffen : Unternehmerfrühstück: Premiere geglückt

Beim ersten Zusammentreffen dieser Art war auch Thema, wie die Stadt Rheinberg von der Landesgartenschau in Kamp-Lintfort profitieren möchte.

Die Resonanz auf das erste Rheinberger Unternehmerfrühstück am gestrigen Dienstag fiel positiv aus. Das Hotel am Fischmarkt erwies sich als passendes Ambiente, in dem sich Gewerbetreibende zum Austausch zu aktuellen Themen trafen. Bürgermeister Frank Tatzel wies eingangs darauf hin, dass die Stadt Rheinberg vorzeitig in diesem Jahr aus der Haushaltssicherung entlassen werden konnte. Ein positives Signal, so Tatzel, der dabei seinen Dank der Unternehmerschaft aussprach. Mit drei Themenschwerpunkten – Landesgartenschau in Kamp-Lintfort, zeitgemäßem Online-Marketing sowie aktuellen Projekten der Stadtentwicklung – startete das Frühstück.

Das Jahr 2020 wirft seit einiger Zeit von Kamp-Lintfort aus seine Schatten auf die Nachbarkommunen. Während in der ehemaligen Bergbaustadt an verschiedenen Orten die Bagger im Dauereinsatz sind, neue Flächen angelegt werden und das Projekt Landesgartenschau immer mehr an Profil gewinnt, bereitet sich auch Rheinberg auf dieses Großereignis vor. „Wir haben in den vergangenen Monaten zahlreiche Gespräche sowohl mit der Geschäftsführung der Laga als auch mit potentiellen Kooperationspartnern geführt“, so Tatzel. „Die Stabsstelle Stadtmanagement wird die mit diesem Event verbundenen Marketingchancen für Rheinberg nutzen.“

Neben grundsätzlichem Marketing für zahlreiche Angebote sollen Laga-bezogene Aktionen eine Rolle spielen. Konkret sehen die Planungen der „wir4“-Partnerstädte eine gemeinsame Präsenz mit einem Pavillon vor. Dort sollen verschiedene Aktionen aus den Bereichen Kultur, Sport, Umwelt oder Wirtschaft angeboten werden.

Derzeit laufen die Planungen, wie sich eine attraktive Präsentation gestaltet lässt. Das könnten spezielle Printprodukte wie auch personelle Beteiligung gemeinsam mit anderen Kooperationspartnern sein, um für ein positives Bild von Rheinberg zu sorgen. Dazu werden verschiedene Veranstaltungen geplant, die die LagaGäste zu einem Besuch Rheinbergs motivieren sollen. „Ziel ist, bis zum Sommer ein erstes Veranstaltungsprogramm präsentieren zu können“, so Tatzel. Ganz konkret wird das mit „Kallis Sonnenschein“. Das Laga-Maskottchen Kalli bekommt nämlich florale Unterstützung aus Rheinberg. Die Begonien-Neuzüchtung stammt vom Pflanzenzuchtbetrieb Dümmen Orange. Zusätzliches Highlight: Dümmen Orange und Underberg geben Laga-Gästen Einblicke in ihre sonst nicht öffentlichen Gärten.

Ein weiterer Hingucker ist über den Verein Stadtmarketing Rheinberg realisiert worden. Die 40 lebensgroßen Betonfiguren der Künstlerin Christel Lechner werden in das Rheinberger Stadtbild integriert. Bereits vor drei Jahren war die Ausstellung „Alltagsmenschen“ in Rees zu sehen. Christiane Underberg konnte als Botschafterin gewonnen werden. In einem Workshop sollen die möglichen Standorte erarbeitet werden.

Für Frank Tatzel stand gegen Ende der Veranstaltung fest, dass das Unternehmerfrühstück in diesem Format eine regelmäßige Sache werden soll.

Mehr von RP ONLINE