1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Enttäuscht vom Rheinberger Stadtfest

Rheinberg : Enttäuscht vom Rheinberger Stadtfest

Martin Linke vermisste das angekündigte Europa-Angebot, Günter van Wesel fand es "fürchterlich".

Martin Linke ist enttäuscht vom Rheinberger Stadtfest, das ganz unter dem Motto "Europa" stand. "Gut gedacht, aber schlecht gemacht", resümiert der 49-Jährige. Es habe einfach an der Umsetzung der eigentlich guten Idee gehapert.

Dass sich die Werbegemeinschaft als Organisatorin jetzt angesichts aufkeimender Kritik auf das Argument zurückziehe, man habe das Motto bewusst nicht so hoch aufhängen und lediglich ein Zeichen gegen "Rechts" setzen wollen, kann Linke nicht gelten lassen. "Es wurden schlicht andere Erwartungen geweckt", sagt der Rheinberger. Geboten worden sei aber nichts Anderes als in der Vergangenheit. In Teilen noch nicht einmal das. "Die Innenstadt war noch nicht mal wie früher mit Fähnchen und Wimpeln geschmückt", so Linke. Viele Stände hätten wie auf einer Verbrauchermesse Staubsauger, Autoreinigungsmittel und Fenster angeboten, und auch kulinarisch habe das Stadtfest nur wenig Europäisches zu bieten gehabt.

Dabei will Linke nicht alles schlechtreden. "Es gab auch Gutes", betont er. Doch das Potenzial des Mottos habe man ungenutzt liegenlassen. Beispiel: Spezialitäten aus Europa. "Überall und auf jedem Fest gibt es doch einen holländischen Poffertjes-Stand", sagt der Rheinberger. Es müsse doch ein Einfaches sein, einen solchen auch nach Rheinberg zu holen. Dazu spanische oder französische Leckereien - das sei Europa.

Warum hat man im Rahmen des Musikprogramms nicht ausländische Musik- oder Folkloregruppen ins Boot geholt? Und warum haben die Rheinberger Geschäftsleute nicht mehr auf die Beine gestellt? "Mit einer Moden- oder Frisurenschau", sprudelt es aus Martin Linke heraus. Damit hätte das Stadtfest seiner Meinung nach an Profil gewonnen. So sei es für ihn aber nur eine große Enttäuschung gewesen.

Auch Günter van Wesel, Rheinberger Ratsmitglied der SPD, hat das Stadtfest nicht gefallen. In der Ratssitzung äußerte er sich unter dem Punkt "Verschiedenes" dazu. Er habe das Stadtfest in den vergangenen drei, vier Jahren nicht besucht und sei "entsetzt" gewesen, wie "grausam" das Angebot diesmal gewesen sei. Er habe überwiegend "Schrott" gesehen, "unmöglich" habe er das gefunden. Eine solche Veranstaltung schade dem Ansehen der Stadt Rheinberg, meinte der SPD-Mann.

(RP)