Alpen: Edeka plant Getränkemarkt

Alpen: Edeka plant Getränkemarkt

Schon seit fünf Jahren möchte die Familie Luft ihren Edeka-Markt am Alpener Adenauerplatz erweitern. Dadurch, dass die Bücherei bald ins dann umgebaute und erweiterte Rathaus umziehen wird, kann das alte Bücherei-Gebäude an der Straße Zum Wald abgerissen werden, so dass Platz für Edeka entsteht.

Thomas Luft stellte jetzt zusammen mit Architektin Esser im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss seine Pläne vor. "Wir möchten am jetzigen Standort einen Getränkemarkt errichten. Der eigentliche Markt soll 510 Quadratmeter groß sein, ein Lager zusätzlich 127 Quadratmeter." In diesem Zuge soll auch der Supermarkt komplett verändert werden. Luft: "Wir möchten mehr Raum schaffen für eine angenehmere Einkaufsatmosphäre."

Beide — Getränke- und Supermarkt — sollen von einem Parkplatz an der Straße Zum Wald aus erreichbar sein. Und dort soll auch die Anlieferung für die Lkw angelegt werden. Angedacht sei, dass die Fahrzeuge von der Lindenallee über die Straße Adenauerplatz in die Straße Zum Wald einbiegen und nach der Entladung weiter Richtung Rathausstraße fahren.

Bei aller Wertschätzung für Familie Luft und Edeka: Auf besondere Begeisterung stieß das Vorhaben nicht. Und zwar vor allem deswegen nicht, weil die Straße Zum Wald schon jetzt eng und übersichtlich sei. Dr. Armin Lövenich (SPD) gab zu bedenken, dass der Neubau zu nah am Ehrenmal und an der Straße liege — "und wenn Lkw zum Beladen dort stehen, geht nichts mehr."

  • Solingen : Focher Straße: Edeka jetzt in früherer Kaiser's-Filiale

Willi Schellen (Grüne) kritisierte, dass durch das Vorhaben die letzten Grünflächen in der Ortsmitte geopfert würden. Auf seine Frage, ob es auch kleiner gehe, antwortete Luft: "Das ist dann nicht mehr wirtschaftlich."

Auch Thomas Hommen (FDP) befürchtet Verkehrsprobleme, während Hans Bongen (CDU) daran erinnerte, dass "die Gefahr besteht, dass der Markt weggeht, wenn er nicht erweitern kann". Bürgermeister Thomas Ahls mahnte: "Wir können froh sein, dass wir einen Unternehmer haben, der etwas anpackt." Gegen die Stimmen der SPD wurde beschlossen, die Planung fortzuführen.

(RP)