Alpen: DRK - starke Truppe hilft gern und viel

Alpen: DRK - starke Truppe hilft gern und viel

Christian Peeters löst Sascha van Beek als Bereitschaftsleiter ab. 65 Aktive kommen auf 13.480 Dienststunden.

In diesem Jahr standen beim DRK-Ortsverband Alpen keine turnusmäßigen Neuwahlen an. Da aber Sascha van Beek seit Ende des Jahres im Vorstand des DRK-Kreisverbandes eingebunden ist und somit neben seinen Aktivitäten als CDU-Parteichef in Alpen die Bereitschafsleitung nicht mehr "so nebenbei" ausfüllen kann, musste ein Nachfolger gefunden werden. Die Mitglieder wählten Christian Peeters zum neuen Bereitschaftsleiter. Van Beek und Simon Breuer sind seine Stellvertreter. Die Wahl wurde von Kreisbereitschaftsleiter Oliver Rühl bestätigt.

DRK-Ortsvereinsvorsitzender Rüdiger Kunst begrüßte zu Beginn alle aktiven Helfer zur ordentlichen Ortsversammlung. Nach den Grußworten von Vize-Bürgermeister Kurt Verhülsdonk sowie von Jan Höpfner als Vorsitzendem des DRK-Kreisverbandes nahmen Sascha van Beek und Rüdiger Kunst gemeinsam die Ehrung der treuen Mitglieder vor: Natascha Fries, Marlon Hellwig und Mohammed Khaled (fünf Jahre beim DRK), Elena Buhrmeister und Carsten Baer (zehn Jahre), Jacqueline Hüsch und Daniel Rodermund (15 Jahre), Monika Bünck (20 Jahre), André Schulz (30 Jahre) sowie Heinz Domnick, der schon 40 Jahre zum DRK-Team gehört.

Es folgten die Berichte aus den jeweiligen Bereichen, vorgetragen vom ehemaligen Bereitschaftsleiter Sascha van Beek. So wurden bei Sanitätsdiensten, Blutspenden, Geschirrmobileinsätzen, Krankentransporten und weiteren Diensten insgesamt 13.870 Dienststunden absolviert. Bei derzeitig rund 65 aktiven Helfern leistete jeder im Schnitt 213 Stunden.

Insgesamt konnten bei je vier Blutspendeterminen in Alpen und Veen 671 Spender begrüßt werden, leicht mehr als im Jahr davor. Premiere feierten 44 Lebensretter, die zum ersten Mal Blut gespendet haben. 26 Blutspender-Jubilare wurden bereits Ende Februar ausgezeichnet.

In 2017 gab es einen deutlichen Anstieg bei den Transporten. Insgesamt wurden 943 Einsätze als Kranken- oder Rettungstransport abgewickelt. 837 davon (fast 90 Prozent) waren Krankentransporte - auch hier erneut ein spürbarer Anstieg. Die Rettungs- und Notarzteinsätze hatten einen deutlich geringeren Anteil (weniger als zwölf Prozent). Wie schon in 2016 lagen die Schwerpunkte für die Krankentransporte in Moers, Kamp-Lintfort und Xanten. Bei den Rettungs- und Notarzteinsätzen liegt Alpen weiter vorne.

  • Xanten : DRK aus Rheinberg und Alpen bei "Kölner Lichter"

Wie jedes Jahr wurden auch in 2017 eine Fülle von Sanitätsdiensten im Karneval, bei Reitveranstaltungen, beim PPP-Stadtfest im benachbarten Wesel und bei Sportveranstaltungen geleistet. Insgesamt waren kamen bei 41 Einsätzen rund 1.800 Helferstunden zusammen. Besonders Stadioneinsätze bei Fußballspielen oder beim vom WDR ausgerichteten "Ein Tag in ..." wie in Kleve sind bei den Helfern äußerst beliebt.

Das Jugendrotkreuz JRK ist im vorigen Jahr deutlich gewachsen. Derzeit sind 30 Kinder und Jugendliche aktiv. Hinzugekommen ist eine große Anzahl von Kindern in der ersten Altersstufe von sechs bis zwölf Jahre. Die Gruppe wird von Sophia Creemers betreut. Die Alterstufen 12 bis 16 Jahre und 16 bis 27 Jahre betreut Jacqueline Hüsch.

Neben den Vorbereitungen auf den Kreiswettbewerb, bei dem in diesem Jahr erstmals vier Gruppen des DRK Alpen starten, standen Schwimmen, Eislaufen, Übernachtungswochenenden und Backen auf dem Programm. Wiederkehrende Termine für das DRK sind der Alpener Nikolausmarkt, der Tag der Jugend am Pfingstsonntag und die Ferienspiele im Sommer.

Schatzmeister Norbert Pötters legte für das abgelaufene Jahr ein ausgeglichenes Ergebnis vor. Der des Vorstandes wurde entlastet. Die von Pötters vorgetragene Jahresplanung wurde wohlwollend zur Kenntnis genommen. Die größten Ausgabe-Positionen sind die bald abgeschlossene Ersatzbeschaffung des Mehrzweckfahrzeuges und die geplante Ersatzbeschaffung für den in die Jahre gekommenen Mannschaftstransportwagen.

(RP)