DRK in Alpen ehrt seine Blutspender

125 Mal zur Ader gelassen: Das DRK in Alpen ehrt seine treuen Blutspender

Mit ihrer jeweils 125. Blutspende standen Norbert Hussmann, Ralf Petzold und Alfred Rosendahl dieses Mal an der Spitze der Jubilare

Im DRK-Heim an der Bruckstraße sind jetzt wieder verdiente Blutspender geehrt worden. Zwischen 25 und 125 Mal haben die 14 Geehrten inzwischen Blut gespendet – unentgeltlich für den guten Zweck. Mit ihrer jeweils 125. Blutspende standen Norbert Hussmann, Ralf Petzold und Alfred Rosendahl dieses Mal an der Spitze der Jubilare. Allerdings sind nun auch Hildegard Döring und Johannes Heinrich Angenendt mit ihrer 100. Spende beim DRK in Alpen in den „Club der Dreistelligen“ aufgenommen worden.

Bundesweit werden täglich rund 15.000 Blutspenden benötigt. „Wer sein Blut spendet, ist nicht weniger als ein Lebensretter“, so das DRK. Mit ihrem Idealismus würden sie dem Roten Kreuz, das in Deutschland den größten Teil der Blutversorgung abdeckt, helfen, ausreichend Vorräte an Blutkonserven vorhalten zu können. Oft würde deren Verwendung mit der Behandlung von Opfern schwere Unfälle mit hohen Blutverlusten in Verbindung gebracht. Das mache allerdings nur einen kleinen Teil des benötigten Blutes aus.

In Wahrheit ergebe sich der hohe Bedarf an Blutspenden als Folge des medizinischen Fortschritts. Viele Operationen, Transplantationen und die Behandlung von Patienten mit bösartigen Tumoren seien nur dank moderner Transfusionsmedizin möglich. „Jeder sollte sich vor Augen halten, dass so gut wie jeder Bundesbürger irgendwann einmal in seinem Leben auf das Blut anderer angewiesen ist“, so das DRK.

In Alpen und Veen finden jährlich jeweils vier Termine statt. So wurden bei den acht Terminen im vorigen Jahr insgesamt 631 Blutspenden gesammelt. Darunter waren 42 Spender, die zum ersten mal zur Ader gelassen wurden. Auch in diesem Jahr hat bereits ein Blutspendetermin in Alpen stattgefunden. Da wurden 120 Spender gezählt, darunter zwölf Erstspender.

Die weitere Spender-Jubilare sind: Marie-Luise Henrichs, Maria Luise, Anja Höptner, Ute Krause, Astrid Kerstin Rhode, Gesa Schroer, Maurice Braun und Joachim Ertl (alle 25 Mal gespendet) sowie Maria van Nahmen und Michael Elze (beide 50 Mal gespendet).

Mehr von RP ONLINE