Rheinberg: Die Stadt schließt ihre Musikschule

Rheinberg : Die Stadt schließt ihre Musikschule

Erstmals fällt eine städtische Einrichtung dem Haushaltssicherungskonzept zum Opfer. "JeKi" und "JeKits" laufen weiter.

Die städtischen Musikschule Rheinberg wird zum Ende dieses Schuljahres geschlossen. Per Dringlichkeitsbeschluss ist das Ende der Schule in der Alten Kellnerei am Innenwall besiegelt worden. Die Sitzung des Ausschusses für Stadtmarketing, Tourismus und Kultur, in der der Beschluss gefasst werden sollte, war kurzfristig abgesagt worden, so dass Bürgermeister Frank Tatzel das Aus gemäß Paragraph 60 der nordrhein-westfälischen Gemeindeordnung in kleiner Runde veranlasste. Es ist die erste städtische Einrichtung, die dem Haushaltssicherungskonzept zum Opfer fällt.

Gegründet worden watr die städtische Musikschule 1980. Damals fand der Unterricht noch in verschiedenen Rheinberger Grundschulen statt. Nach der Sanierung der Alten Kellnerei bekam die Schule 1994 eigene Räume in dem historischen Gebäude am Innenwall. Zuletzt unterrichteten dort noch zehn Lehrer - alle auf Honorarbasis und ohne feste Anstellung - 50 Jungen und Mädchen an verschiedenen Instrumenten. Zusätzlich erhalten derzeit noch 198 Kinder Unterricht in den Programmen "JeKi" (jedem Kind ein Instrument) und "JeKits" (Jedem Kind Instrumente, tanzen, singen).

Die Aufgabe der Musikschule war von Beginn an - also schon 2013 - im Haushaltssicherungskonzept festgeschrieben worden. Die jährliche Einsparung ist mit 33.376 Euro angesetzt. Weil der Beschluss allerdings nicht umgesetzt wurde, erreichte die Stadt das Sparziel nicht. Für nicht erreichte HSK-Maßnahmen muss die Stadt einen Ausgleich ("Kompensation") anbieten. So wurden Betriebskosten in Höhe von 71.000 Euro durch den Verkauf von Mietwohnungen und 45.000 Euro durch die Schließung der Förderschule erzielt. Bei beiden ist jedoch zu beachten, dass sie weiterhin im HSK veranschlagt sind, obwohl der Spareffekt aus einer einmaligen Umsetzung resultierte. "Die Kinder stehen jetzt ja nicht auf der Straße", sagt Bürgermeister Frank Tatzel. "Denn wir haben in Rheinberg ja mit Rosenberger-Pügner eine hervorragende private Musikschule an der Lützenhofstraße." Die Schülerzahlen an der städtischen Schule seien bereits stark zurückgegangen. Tatzel: "Das hat sicher auch mit der Unsicherheit zu tun. Die Eltern haben ja mitbekommen, dass die Schließung nur noch eine Frage der Zeit war." Ein Info-Brief an die Eltern sei inzwischen verschickt. Was nun mit den Räumen in der Alten Kellnerei passiert, ist noch unklar. Frank Tatzel: "Gespräche mit Rosenberger-Pügner haben stattgefunden. Aber es ist noch keine Entscheidung gefallen, ob die Freie Musikschule dort einzieht." Grundsätzlich abgeneigt seien die Betreiber jedenfalls nicht.

Das Programm "JeKi" läuft noch ein Jahr weiter und ist dann ohnehin beendet. "JeKits" wird weiterhin in städtischer Regie angeboten. Die Stadt will im nächsten Schuljahr Gespräche mit Rosenberger-Pügner über eine mögliche Übernahme und Weiterführung angehen.

(up)
Mehr von RP ONLINE