1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Die Grünen wollen wissen, wie es um den Stadtumabu in Alpen steht

Kommunalpolitik in Alpen : Grüne wollen über Stadtumbau reden

Bürgermeisterkandidat Peter Nienhaus lädt dazu in Alpens „kleines Wohnzimmer“ ein. Er fordert noch vor dem Wahlsonntag einen Sachstandsbericht der Verwaltung.

Die Grünen lesen aufmerksam die RP. Die hatte neulich getitelt „Der Stadtumbau in Alpen kommt nur schleppend von der Stelle“. Diese Zustandsbeschreibung wollen die Grünen zum Thema am Wahlkampf-Stand machen – passenderweise in Alpens „kleinem Wohnzimmer“ gegenüber des Rathauses. Am Freitag, 31. Juli, wollen sie von 14 Uhr an mit den Alpenern über den Stadtumbau ins Gespräch kommen.

Außerdem werden die Grünen die Verwaltung bitten, den Stadtumbau nach der politischen Sommerpause in der Sitzung des Bau- und Planungsausschusses auf die Tagesordnung zu setzen und über den Stand der noch ausstehenden Maßnahmen zu berichten. Die Sitzung ist Dienstag, 18. August, also gut vier Wochen vor dem Wahlsonntag.

„Uns erreichen immer wieder Anfragen, wie wir diesen Zustand bewerten“, begründet Partei- und Fraktionssprecher Peter Nienhaus seinen Vorstoß.

„Wir wollen mit den Bürgerinnen und Bürgern über das Thema intensiv diskutieren und ihre Meinung zu den noch ausstehenden Teilen des Stadtumbau einholen.“ Auch zu aktuellen Themen wie Jugendpolitik, die geplante Bebauung des Willy-Brandt-Platzes (Vollsortimenter, Wohnungen) sowie des Nepicks-Wäckers-Areals (Drogeriemarkt, Wohnungen), die Sanierung der Motte, Verbesserungen des Mikroklimas, Kies- und Salzabbau und Klimaschutz wollen die Grünen im kleinen Wohnzimmer Rede und Antwort stehen, so Bürgermeisterkandidat Nienhaus.

Leute, die die Leistungsbilanz der Partei nach den abgelaufenen sechs Jahren im Rat noch nicht erhalten haben, sind zum Stand eingeladen. Man könne sie aber auch auf der Homepage unter www.gruene-alpen.de herunterladen.

(RP)