1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Die älteste Rheinbergerin feierte ihren 102. Geburtstag

Altersjubiläum in Rheinberg : Älteste Rheinbergerin feierte 102. Geburtstag

Die älteste Bürgerin Rheinbergs lebt im Altenpflegeheim am Kattewall und feierte im Kreis ihrer Familie. Ihr Mann Hermann ist schon vor mehr als 30 Jahren verstorben.

Mit jetzt 102 Jahren ist Elisabeth Granzen die älteste Bürgerin Rheinbergs. Bislang war Hildegard Marquardt die älteste Rheinbergerin. Sie ist im September nur drei Tage nach ihrem 108. Geburtstag gestorben.

Elisabeth Granzen lebt seit 2014 im Alten- und Pflegeheim Am Kattewall. Geboren wurde sie 1919 in Lübeck, wo ihre Eltern mit dem Bruder Willi in den Wirren des 1. Weltkrieges für einige Zeit Unterschlupf gefunden hatten. Ein Jahr nach Kriegsende kam die Familie nach Moers. In der Nazi-Zeit leistete die Jubilarin einen einjährigen Pflichtdienst als Hilfs-Krankenschwester im Bethanien. Eine Zeit, von der sie später oft als „die schönste Zeit ihres Lebens“ erzählte. Arbeitskolleginnen wurden zu guten Freundinnen. 1933 zog die Familie nach Repelen.

Dort nahm Elisabeth im Jahr 1939 eine Arbeit als Briefzustellerin auf. 1935 hatte sie ihren späteren Mann, den drei Jahre älteren Hermann, kennen- und liebengelernt. Er wurde als Soldat eingezogen. Während eines Heimaturlaubs heirateten Elisabeth und Hermann 1942, bevor dieser wieder zurück an die Front musste. Ihren Ehemann Hermann konnte sie wieder in die Arme schließen: Nach dem Ende des Krieges kehrte er mit einer schweren Verletzung aus der Kriegsgefangenschaft zurück.

  • In Rheinberg wurden mehr als 200
    Schutzimpfung gegen Covid : Auch in Rheinberg nutzen viele die Chance auf den Piks
  • Wie soll sich Rheiberg entwickeln?
    Sieben Fragen zur Zukunft Rheinbergs : Umfrage zur Nachhaltigkeit läuft noch bis Sonntag
  • Hans-Werner Wild (56) au Budberg freut
    Hilfsangebot in Rheinberg : Viele kommen ohne die Tafel nicht klar

1946 kam der einzige Sohn Heinz Hermann zur Welt und machte das Familienglück perfekt. Die ganz schweren Jahre waren vorbei, und man konnte endlich anfangen, auch wieder schöne Dinge zu genießen. Familie Granzen liebte es, innerhalb Deutschlands mit dem Wohnwagen zu verreisen. Der aber auch einen festen Stellplatz auf dem Campingplatz „Bislicher Insel“. Aber am liebsten fuhren sie an die See. Gemeinsam war das Paar in einem Kegelclub. Elisabeth bereicherte den evangelischen Kirchenchor in Repelen und singt noch immer sehr gerne. Früher hat sie auch gerne Gymnastik gemacht und sich Handarbeiten die Zeit vertrieben.

1984 ist Ehemann Hermann im Alter von 67 Jahren gestorben. In Rheinberg, wo sie zunächst bei ihrem Sohn und dessen Familie lebte, knüpfte Elisabeth Granzen schnell Kontakte. Da wegen ihres Gesundheitszustandes eine große Geburtstagsfeier nicht mehr möglich ist, verbrachte die Jubilarin den Tag ruhig im Kreise ihrer Lieben. Karin Winkel, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Rheinberg, und die Ortsvorsteherin von Rheinberg-Mitte, Franziska Bröcking, ließen es sich aber nicht nehmen, persönlich zu gratulieren.

(up)