1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Der Nabu in Rheinberg verteilt Mistelzweige - aber nur mit Maske

Naturschutz in Rheinberg : Nabu bietet Mistelzweige und Nisthilfen für Wildbienen an

Angebot nicht nur für Verliebt: Der Nabu in Orsoy verteilt am Samstag Mistelzweige von der Streuobtswiese. Außerdem bieten die Naturschützer Nisthilfen für Wildbienen an.

Ein Kuss unterm Mistelzweig verheißt Glück und ewige Liebe. Schon seit Jahrhunderten werden die immergrünen Beerenzweige in der Weihnachtszeit als Deko über der Haustür aufgehängt. Die Nabu-Ortsgruppe Rheinberg bietet jetzt Mistelzweige von der Obstwiese am Kuhteich in Orsoy an. Am Samstag, 21. November, können Interessierte zwischen 11 und 13 Uhr beim Nabu an der Oststraße 14 in Orsoy frisch geschnittene Misteln gegen eine Spende abholen. Hierbei sind die Coronaregeln unbedingt zu beachten, das heißt, dass der Mindestabstand einzuhalten und ein Mund-Nasen-Schutz beim Betreten des Grundstücks Pflicht ist.

Interessierte können zudem Insekten-Nisthilfen für Wildbienen, die die Nabu-Leute im Sommer aus Biberschwanzziegeln gebaut haben und die nun zum Beispiel als Weihnachtsgeschenk taugen, bestellen und an diesem Tag ebenfalls gegen eine Spende mitnehmen. Der Erlös fließt über die Nabu-Kreisgruppe Wesel in den Erhalt der Nabu-Streuobstwiese und in das Steinkauz-Schutzprogramm. Bestellwünsche sowie die Terminabsprache sind bei Sylvia Oelinger telefonisch in der Zeit von 16 bis 18 Uhr unter der Mobilnummer 0174 2882243 möglich.

In den Wintermonaten lassen sich Misteln in den kargen Ästen der Laubbäume gut ausfindig machen. Die sogenannten Halbschmarotzer, die gerne Leitungsbahnen der Wirtsbäume anzapfen, hängen wie große Nester-Bälle mitten im Baum. Die Misteldrossel ernährt sich im Herbst und Winter von den weißen Beeren. Die Samen der Beeren wandern durch den Magen der Drossel und gelangen durch den Kot nach und nach auf die Äste der Wirtsbäume. So sorgt diese Vogelart dafür, dass sich die Mistel in der freien Natur vermehren kann.