Seniorenarbeit in Alpen Im Demenzcafé werden alte Schlager mitgesungen 

Alpen · Nach der langen Pandemie-Pause geht das Angebot der Nachbarschaftsberatung für Erkrankte und Angehörige nun von Montag an weiter.

Das Historia-Team (v.l.): Sonja Böhm, Tatjana Klümpen, Bettina Schilling, Christel Pohlmann-Shaltookchi und Sylvia Heinzel. Nicht im Bild ist Ulrike Terfloth.

Das Historia-Team (v.l.): Sonja Böhm, Tatjana Klümpen, Bettina Schilling, Christel Pohlmann-Shaltookchi und Sylvia Heinzel. Nicht im Bild ist Ulrike Terfloth.

Foto: Leader

Die Nachbarschaftsberatung in Alpen empfängt von Montag, 11. April, an wieder Gäste im Demenzcafé Historia. Dies ist ein Treffpunkt für ältere Menschen, die aufgrund ihrer Demenz nur wenig aus dem Haus gehen, ihre Angehörigen und für alle, die Interesse haben. Zum Auftakt werden bei Kaffee und Kuchen alte Schlager aufgelegt, zu denen gesungen, gesummt und im Takt geklatscht werden darf.

Ulrich Mülheims hat ein altes Röhrenradio mit neuer Technik versehen, sodass vom DJ auch Musikwünsche entgegengenommen werden können. Damit sollen verborgene Ressourcen geweckt und die Erinnerung gestärkt werden. Besonders für Menschen mit Demenz, so Nachbarschaftskoordinatorin Sonja Böhm, sei es wichtig, vorhandene Fähigkeiten immer wieder zu trainieren, um sie zu erhalten.

„Wenn wir mit Menschen mit Demenz zum Beispiel alte Volkslieder oder bekannte Schlager singen, brauchen wir ein Textbuch. Sie aber sind absolut textsicher, weil sie sich sehr viel besser an Vergangenes als an Aktuelles erinnern“, erläutert das Team der Nachbarschaftsberatung. Dies sei ein wichtiger Aspekt beim Umgang mit der Erkrankung. Die ehrenamtlichen Nachbarschaftsberaterinnen Tatjana Klümpen, Ulrike Terfloth, Sylvia Heinzel und Christel Pohlmann-Shaltookchi sind gelernte Altenpflegerinnen, Demenzbegleiterinnen und pflegende Angehörige.

Während die einen Körper und Geist mit süßen Leckereien und Musik stärken, können sich die anderen über Sorgen, Fragen und Ängste im Umgang mit Demenz austauschen, bekommen Informationen und Hilfestellung. Einfach mal erzählen und der Seele freien Lauf lassen, dafür steht den Bürgerinnen und Bürgern während der Öffnungszeit Sonja Böhm in ihrer Funktion als Nachbarschaftskoordinatorin zur Seite. Bettina Schilling von der Gerontopsychiatrischen Beratungsstelle vom St.-Nikolaus-Hospital in Rheinberg bietet ebenfalls ihren fachlichen Rat an und beantwortet auch individuelle Fragen der Teilnehmenden.

Das Demenzcafé findet jeden zweiten Montag im Monat von 15 bis 17 Uhr im Amaliencafé der Evangelischen Kirchengemeinde an der Burgstraße 42 statt. Die Termine für dieses Jahr: 11. April, 9. Mai, 13. Juni, 11. Juli, 8. August, 12. September, 10. Oktober, 14. November und 12. Dezember. Das Angebot ist gratis, eine Anmeldung nicht erforderlich. Teilnehmen können nur geimpfte, genesene oder negativ getestete Personen. Es gelten die jeweils aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen.

Kontakt: Sonja Böhm, E-Mail an: sonja.boehm@alpen.de, mobil unter 0151 67825054

(bp)