1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Das Sonntagscafé

Rheinberg : Das Sonntagscafé

Gestern öffnete erstmals das von einem Frauenteam ehrenamtlich geführte "Café Böhnchen" im Evangelischen Gemeindezentrum Grote Gert am Annaberg. Ein Schritt auf dem Weg zum "Haus der Generationen".

"Ab heute ist jeden Sonntagnachmittag das Café Böhnchen hier in Haus der Generationen für alle geöffnet. Hier kann man bei einer Tasse Kaffee in Ruhe erzählen, Gedanken austauschen oder einfach gemütlich beieinander sitzen", begrüßte Pastor Udo Otten gestern Nachmittag die zahlreichen Gäste, die sich zur feierlichen Eröffnung des gemütlichen Cafés in den großen Saal des Gemeindezentrums eingefunden hatten.

"Viele spazieren am Sonntagnachmittag zum Friedhof, haben danach viel Zeit. So ein Sonntag kann dann lang werden, endet dann oft allein vor dem Fernseher", so Pfarrer Otten. Dies führte zu der Idee, im Haus der Generationen ein Sonntagscafé einzurichten, das jeweils von 14 bi 17 Uhr geöffnet ist.

Ein Wunsch der Planungsgruppe

Mit der Umsetzung der Idee wurde auch ein Wunsch der Planungsgruppe Senioren unter der Koordination von Gemeindemitglied Anke Sczesny verwirklicht. Mit Ute Donadt, Renate Flack, Marga Freckmann und Käthe Jüsten-Karoly fand sich schnell ein engagiertes Gremium, die das Herzstück des "Café Böhnchens" bilden und am ersten Tag ein wenig Lampenfieber beim Servieren des fair gehandelten Kaffees und des selbst gebackenen Kuchen verspürten.

Am Sonntag gestaltete sich die Qual der Wahl für die Kaffeegäste groß, denn zur Auswahl standen Erdbeerkuchen, köstlich duftende Plattenkuchen, die mit Äpfeln oder Aprikosen belegt waren oder auch eine Variation von Birne Helene auf Quark. "Alle sind Sonntagmorgen frisch gebacken worden", versicherte das Team. "Ab September bieten wir einen Themennachmittag am Sonntagnachmittag an. Wir werden dann Anregungen umsetzen, alle können im Vorfeld bei der Programmauswahl mitwirken", berichtete Anke Sczesny. Ihr Gestaltungskonzept sieht langfristig auch die Einrichtung von Computer-Plätzen vor, wo generationenübergreifend agiert werden kann.

Keine Personalkosten

Doch vorerst gilt es, das gemütliche Ambiente und die frischen Köstlichkeiten im Café Böhnchen zu genießen. "Wir haben keine Personalkosten, die Kuchen werden immer gespendet", freute sich Koordinatorin Anke Sczesny über den Einsatz der Ehrenamtlichen. Darauf basieren auch die moderaten Preise. "Wir möchten keine gewinne erzielen, aber Fixkosten und der Kauf von Kaffee sollten gedeckelt sein", erklärte sie.

Ab September stehen die Räume im Haus der Generationen am Dienstagnachmittag auch für einen Müttertreff mit Kindern offen. Dank einer großen mobilen Trennwand, die mit einer Spende von 5000 Euro von der Sozialstiftung der Sparkasse Rheinberg gesponsert wurde, kann der große Saal individuell gestaltet werden.

(RP)