Rheinberg: Das Miteinander klappt

Rheinberg: Das Miteinander klappt

Ökumene: Absprachen mit den katholischen Partnern funktionieren während der Sanierung der Evangelischen Kirche Orsoy gut. Ein Baustopp ist inzwischen wieder aufgehoben, aber die Sanierung wird erheblich teurer.

Wenn es ein positives Beispiel für gelebte Ökumene gibt, dann findet man sie in Orsoy. "Hier wächst Kirche zusammen", freut sich Uwe Klein, Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde. Dass dies nicht nur hehre Worte sind, wird jedem schnell klar. Seit die grundlegenden Sanierungsarbeiten an der evangelischen Kirche begonnen haben, feiert die evangelische Gemeinde ihre Gottesdienste in der St.-Nikolaus-Kirche. Die katholische Kirchengemeinde hatte spontan und ganz unbürokratisch ihr Gotteshaus zur Verfügung gestellt.

Termine sind abgestimmt

Im Alltag mag man sich das vorstellen, doch wie sieht es an Feiertagen aus, wenn mehrere Gottesdienste und Andachten gefeiert werden? "Das Miteinander klappt wunderbar", erläutert Uwe Klein. Allein die unterschiedlichen Gottesdienstzeiten schließen mögliche Probleme aus. Während die katholische Gemeinde ihre Messe am Sonntag beispielsweise um 9 Uhr feiert, beginnt der Gottesdienst der evangelischen Gemeinde um 10.30 Uhr. Für die traditionellen Feiertagsveranstaltungen wie das Abendessen am Gründonnerstag oder das Osterfrühstück am Ostersonntag wurden adäquate Ausweichmöglichkeiten gefunden. So findet das Abendmahl am Gründonnerstag um 19 Uhr im Pastorat statt. Hier wird anschließend auch der Tisch für das gemeinsame Abendessen gedeckt.

  • Rheinberg : "Das muss uns gelingen"

Ähnlich läuft es am Ostersonntag. "Unseren Gottesdienst beginnen wir in der Kirche bereits um 5.30 Uhr, also vor der Messe der katholischen Gemeinde", erklärt Pfarrer Klein. Das anschließende, traditionell gut besuchte Osterfrühstück nehmen die Gemeindeglieder erstmalig im Pastorat und im Jugendheim ein. "Das wird eine Feuertaufe für uns, aber ich habe keinen Zweifel, dass es reibungslos über die Bühne geht", so Pfarrer Uwe Klein, für den die angenehme Zusammenarbeit mit der katholischen Pfarrgemeinde ein Glücksfall ist.

Mehrere Tage Zwangspause

Unterdes gehen die Sanierungsarbeiten an der evangelischen Kirche in den nächsten Tagen weiter. Ein verhängter Baustopp, der zu mehreren Tagen Zwangspause auf der Baustelle geführte hatte, ist inzwischen aufgehoben. Nachdem die Bodendecke herausgebrochen war, galt es zunächst den archäologischen Befund abzuwarten. "Ein ebenso übliches wie notwendiges Prozedere", bestätigt Pfarrer Uwe Klein, für den die Sanierungsarbeiten jüngst eine unvorhersehbare Überraschung bereit hielt. Die äußeren Strebepfeiler müssen präventiv mit Korsetts aus Stahlbeton verstärkt werden. Diese Sicherungsmaßnahme schlägt im mit 505 000 Euro veranschlagten ersten Bauabschnitt mit zusätzlichen 200 000 Euro zu Buche.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Maßarbeit: Ein Bagger in der Kirche

(RP)