1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Corona: Evangelische Kirchengemeinde Alpen kehrt in die Kirche zurück

Gottesdienst in Pandemietagen : Das Kirchenzelt hat ausgedient

Die Evangelische Kirchengemeinde Alpen kehrt nach 85 Wochen am Reformationstag wieder ins Gotteshaus zurück. Das Presbyterium bedankt für das Verständnis in der entbehrungsreichen Zeit.

Am Reformationstag, 31. Oktober, feiert die Evangelische Kirchengemeinde Alpen die Rückkehr in ihre Kirche. Nach 85 Wochen und fast 100 Gottesdiensten draußen vor der Tür und später unter dem Kirchenzelt findet nun wieder um 10 Uhr der erste Sonntagsgottesdienst seit Beginn der Corona-Krise in der Kirche statt. Wie bei allen Gruppen und Veranstaltungen der Kirchengemeinde ist eine Teilnahme nur unter Einhaltung der 3 G-Regel möglich. Es besteht vor dem Gottesdienst eine Testmöglichkeit in der Sakristei.

Thematisch wird sich der Gottesdienst mit einer der Hauptschriften Luthers „Von der babylonischen Gefangenschaft der Kirche“ von 1520 befassen. Die Predigt hält Pfarrer Hartmut Becks. Für die musikalische Gestaltung sorgen Kantor Lothar Rehfuß an der Orgel und Renate Kloesgen an der Querflöte.

Das Presbyterium der Kirchengemeinde bedankt sich für die vielfältige Unterstützung und das große Engagement der Gemeinde sowie das Verständnis der Nachbarn während der gesamten Corona-Krise. Die auch bei Kälte, Wind und Wetter immer gut besuchten Gottesdienste seien von den unterschiedlichsten Gesangsgruppen und Ensembles begleitet, das Zeltdach durch großzügige Kollekten und Einzelspenden ermöglicht worden.

  • Vier Wochen lang konnte die evangelische
    Kauf eines neuen Autos steht an : Evangelische Kirchengemeinde St. Tönis testet Elektro-Fahrzeug
  • Religion : Wie der Reformationstag entstand
  • Die neuen und bestehenden Presbyter der
    Lutherische Kirchengemeinde Radevormwald : Neue Presbyter ins Amt eingeführt

Nicht nur bei den Gottesdiensten, sondern auch in der Kleiderstube und bei der Tafelausgabe sowie in den Jugendeinrichtungen hätten immer ehrenamtliche Helferinnen und Helfer im Hintergrund gewirkt. „Ohne sie wäre das Gemeindeleben in dieser Zeit nicht möglich gewesen“, heißt es von Seiten des Presbyteriums. Nach der zwischenzeitlichen Verlängerung wird das Kirchenzelt an dre Burgstraße nun endgültig abgebaut, so dass bald mit der geplanten Umgestaltung des Kurfürstin-Amalie-Platzes begonnen werden kann.

(bp)