Rheinberg: CDU will Orsoyer Rathaus sanieren

Rheinberg : CDU will Orsoyer Rathaus sanieren

150.000 Euro für das Projekt sollen aus dem Haushaltsüberschuss kommen.

Die CDU-Fraktion möchte 150.000 Euro in das alte Orsoyer Rathaus investieren. Dazu hat sie (wir berichteten) einen Antrag gestellt, der in der nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 8. März auf der Tagesordnung stehen soll. Es soll eine Rückstellung in Höhe von 150.000 Euro zur Finanzierung zur Sanierung des Denkmals gebildet werden - zu Lasten des Haushaltsüberschusses 2016.

Gemäß der Landesgesetzgebung seien die Kommunen verpflichtet, die in ihrem Besitz befindlichen Denkmäler in einem ordentlichen Zustand zu halten, so die CDU in der Begründung ihres Antrags. Fraktionsvorsitzender Erich Weisser: "Dies ist beim alten Rathaus in Orsoy nicht mehr der Fall. Die Klapp-Rolladen mussten schon entfernt werden, da sie so verfault waren, dass von ihnen eine Gefahr ausging. Der Fassadenanstrich muss saniert werden. Befestigungen der Rollladen hängen nur noch lose im Mauerwerk und müssen neu angefertigt beziehungsweise eingemauert werden." Teile der Fassade sollten nachgebessert werden, da sie verwittert sind und, wie schon der Giebelbereich, herunter zu fallen drohen. Alle diese Mängel hätten bereits im Haushaltsjahr 2016 festgestanden und seien somit diesem Jahr wirtschaftlich zuzuordnen, so Weisser. In der Sitzung des Stadtentwicklungs- und Umweltausschusses sei bereits über ein Denkmalkataster gesprochen worden. Es könnte als Richtschnur für zukünftige Sanierungen dienen. Für das alte Rathaus in Orsoy komme es jedoch zu spät. Da sich im Haushalt 2016 ein Überschuss von deutlich über zwei Millionen Euro ergeben werde (SPD-Fraktionsvorsitzender Jürgen Madry hatte sogar von 3,8 Millionen gesprochen), könne eine Rückstellung gebildet werden. Die Kostenschätzung der Verwaltung geht davon aus, dass die Sanierung der Rollladen etwa 90.000 Euro, die Fassadensanierung rund 40.000 Euro plus Gerüstkosten ausmacht. Dazu kommen Planungskosten, da die Verwaltung den Auftrag vergeben müsste.

(up)
Mehr von RP ONLINE