Bierfest in Menzelen: Feuchtfröhliche Tage im Zeichen des Hopfens

Bierfest in Menzelen : Feuchtfröhliche Tage im Zeichen des Hopfens

Der Bürgerschützenverein Menzelenerheide richtet nach dem vorjährigen Erfolg das Bierfest 1.1 aus.

Eigentlich hatte der Bürgerschützenverein Menzelenerheide nur nach einer Möglichkeit gesucht, das Festzelt während des Kinderschützenfestes besser auszulasten. Daraus ist das Niederrheinische Bierfest entstanden mit einer zentralen „Bierstraße“ und zahlreichen „Kneipen“ rechts und links davon. Auf die Idee kamen die Schützen bei einem gemeinsamen Ausflug nach – na klar – Mallorca. Von den niederrheinischen Liebhabern einer gepflegten Hopfenkaltschale wurde die Idee aber derart gut aufgenommen, dass man in diesem Jahr das Niederrheinische Bierfest 1.1 startet.

Am Freitag und Samstag, 17. und 18. Mai, warten im Zelt an der Schulstraße insgesamt 18 regionale und überregionale Biersorten unterschiedlichster Gährführungen und Stammwürzen auf Verköstigung, wie der Bier-Sommelier sagt. Natürlich alle vom Fass. Damit die Gäste nicht so schnell den Überblick verlieren, können kleine Biergläser mit 0,1 Liter Füllmenge zum halben Preis geordert werden. Um die Fans jetzt schon einzustimmen, haben sich die Veranstalter etwas Besonderes ausgedacht: Eine Pressekonferenz, die live auf dem Internetkanal YouTube übertragen wurde. Dadurch bot sich die Gelegenheit, neben den Sponsoren auch schon mal die Braumeister und DJs vorzustellen.

„Beer, Beats & Party“ lautet das Motto der Jungschützen des Vereins am Freitagabend. Für die richtigen Rhythmen zur Gerstensaft-Verkostung sorgt das Veener DJ-Team Balou. Während es für die Jungschützen am Samstag heißt: Ab hinter die Theke, laden die Bürgerschützen zu „Schlager & Co mit DJ Fosco“. Der international bekannte DJ mit Auftritten in Barcelona, Kitzbühel oder Monza hat bereits Remix-Kompositionen für Künstler wie Andreas Gabalier oder Helene Fischer eingespielt.

Nebenher bietet sich die Gelegenheit, mit Bierexperten wie Johannes Lehmbroch von der Kamp-Lintforter Privatbrauerei Geilings ins Gespräch zu kommen. Der schwört auf Hallertauer Aroma-Hopfen wegen seines „sanften Bitteraromas und dem charakterstarken Malzkörper“. Lehmbroch muss es wissen. Denn er betreibt das größte Hopfen-Anbaugebiet am Niederrhein. „Es handelt sich um 64 Pflanzen auf einer Fläche von acht mal zwölf Metern. Ist nicht viel, aber beim Blick darauf macht das Brauen noch mehr Spaß“, erklärt der Fachmann.

Das hört sich schon mal vielversprechend an. Wer dabei sein möchte, sollte sich sputen. Denn es gibt nur noch wenige Restkarten zum Preis von sechs Euro im Vorverkauf.

Für Bürgerschütze Volker Plegge hat sich die Idee also längst bewährt: „Der Erfolg der Premiere im vergangenen Jahr hat sich sehr schnell herumgesprochen. Wir sehen das als Chance für die Region, dieses Bierfest als Marke zu besetzen.“ Übrigens: Auch Wein-, Sekt-, und Cocktail-Fans kommen auf ihre Kosten und dürfen sich an den verschiedenen Ständen auf eine reiche Auswahl freuen.

Mehr von RP ONLINE