Alpen: Begeistert vom ersten Besuch in der Oper

Alpen : Begeistert vom ersten Besuch in der Oper

Lehramtsanwärter Walter Dottermann hat sich mit 17 Alpener Realschülern Giacomo Puccinis "Tosca" in Duisburg angeschaut.

Luisa Mechmann und Alice Ratkowski (beide 16) aus der Klasse 10 A der Alpener Realschule hören gerne Charts. Pascal Fliescher (15) aus der 9B steht auf Punkrock und bei Rene Adolph (16) aus der 10B muss es Rockabilly-Sound der fünfziger Jahre sein. Vier Jugendliche, drei verschiedene Musikgeschmäcker, und ein gemeinsames Ziel. Luisa, Alice, Pascal und Rene waren in der Oper.

"Tosca", der Welterfolg von Giacomo Puccini. Aufgeführt im Duisburger Theater von der Deutschen Oper am Rhein. Mit allem Zipp und Zapp: mit mehr als 100 Aufführenden auf der Bühne und im Orchestergraben und etwa 70 Bühnenarbeitern hinter den Kulissen. Mit einer informativen Führung durch das Theater und vielen wertvollen Erklärungen.

Die Idee, eine Oper zu besuchen, kam von Schülern im Unterricht. Und Walter Dotterman griff sie gerne auf. Dottermann ist Lehramtsanwärter, unterrichtet Musik und Katholische Religion. Der 50-Jährige ist studierter Kirchenmusiker. Als Spätberufener entschied er sich zu einem weiteren Studium und wird bald Lehrer, wenn er Anfang des Jahres sein zweites Staatsexamen abgelegt hat. Vermutlich hat seine große Erfahrung dazu beigetragen, dass er seine Schüler für das Projekt begeistern konnte. "Ich habe die Idee eines Opernbesuchs gerne aufgegriffen", erzählt der nach wie vor als Chorleiter an St. Ludger in Duisburg-Neudorf tätige Musiker.

Erstaunt war er nicht nur, dass sich trotz seiner Vorgaben 17 Realschüler aus den Klassen acht, neun und zehn sowie 16 Erwachsene angemeldet haben. Er habe mit zehn gerechnet, gesteht er. "Ich wollte, dass nur die mitkommen, die wirklich interessiert sind", sagt Dottermann. "Und ich habe klar gesagt, dass der Opern-Besuch weder Vor- noch Nachteile bringt." Erstaunt war der Referendar auch, dass sich Lehrern tolle Möglichkeiten bieten. "Ich habe gutes Unterrichtsmaterial bekommen, um das Thema vorbereiten zu können. Außerdem konnten wir an einer Führung teilnehmen und der Eintritt war deutlich günstiger." 5,50 Euro für Schüler und zehn Euro für Erwachsene. Und zwar inklusive Bahnfahrt.

Walter Dottermann schwärmt vom Engagement seiner Schüler, die zuvor auch eine "Tosca"-Aufführung als Film sahen. "Ich habe die Schüler beobachtet", erinnert sich der 50-Jährige. "Und ich kann sagen, sie waren während der Aufführung mucksmäuschenstill."

Und wie hat den Schülern die zweieinhalbstündige Inszenierung in Duisburg gefallen? "Ich habe vorher gedacht, das wird bestimmt total langweilig", berichtet Alice. "Aber ich fand's gut." Auch Pascal hat es nicht bereut, mitgefahren zu sein. Auch Luisa, die gleich ihre komplette Familie mit dabei hatte, ist nicht enttäuscht worden, sagt aber: "Ich weiß nicht, ob ich noch einmal in einen Oper gehen würde. Vielleicht doch lieber ins Theater."

Walter Dottermann war wichtig, dass die Realschüler die Atmosphäre einer Oper erleben. "Oper soll tolle Unterhaltung sein — das möchte ich den Schülern gerne mitgeben." Dabei vergaß er nicht zu erwähnen, dass man sich als Besucher nicht todschick anziehen muss: "Man kann so gehen, wie man möchte."

(RP)
Mehr von RP ONLINE