Rheinberg: Bahn-Chaos nach Unwetter nervt auch Anwohner

Rheinberg: Bahn-Chaos nach Unwetter nervt auch Anwohner

Züge mussten vor Bahnübergängen halten und hupen - auch nachts. Am Donnerstag gab es neue Probleme.

Auf der Regionalbahnstrecke 31 ("Der Niederrheiner") ist am Donnerstagmorgen bei Rheinberg ein Güterzug liegen geblieben. Der Zug habe die Oberleitung beschädigt, sagte eine Sprecherin der Nordwestbahn als Betreiberin der Personenzüge auf der Strecke Xanten-Duisburg.

Diese Panne hatte Auswirkungen auf den Personenverkehr. Zwischen 6.20 und 10.30 Uhr war die Strecke blockiert, die Züge konnten auf dem Streckenabschnitt zwischen Millingen und Moers nicht verkehren. Ein Busnotverkehr wurde organisiert, ab etwa 9 Uhr sollten die Busse zur Verfügung stehen. Passagiere berichteten, dass am Bahnübergang Millingen Einsatzkräfte der Polizei, der Bundespolizei und der Feuerwehr beschäftigt waren.

Damit setzte sich das Chaos, das auf der Strecke Duisburg-Xanten in den vergangenen Wochen immer mal wieder herrschte, auch Donnerstag fort. Wie berichtet, kam es nach dem starken Unwetter am 29. Mai zu tagelangen Störungen und Ausfällen, da ein Blitzeinschlag die technische Infrastruktur lahmgelegt hatte und die Zugführer dazu zwang, vor den Bahnübergängen anzuhalten und die Schranken manuell zu bedienen.

  • Xanten : Züge hupen nicht mehr am Bahnübergang Römerstraße

So auch am Übergang vor dem Xantener Bahnhof. An diesem wohnt Waldtraud Faßbender. Die 69-Jährige erzählte nun unserer Redaktion, dass die manuelle Bedienung der Schranken auch zu einer enormen Lärmbelästigung geführt hatte. "Die Züge standen rund drei Minuten vor den Übergängen, mit laufendem Motor. Und jedes Mal, als sie weiterfuhren, betätigten die Zugführer das Signalhorn - obwohl die Schranken geschlossen waren und die Ampeln auf rot standen." Faßbender habe früher bereits an der Bahnlinie gelebt und sich daher schon lange an Zuglärm gewöhnt. "Irgendwann hört man das nicht mehr. Das jetzt allerdings war fürchterlich, da das Signalhorn auch nachts um halb eins oder später betätigt wurde."

Daher hofft auch sie, dass die Bahn nun schnell in eine Modernisierung der technischen Infrastruktur an der Strecke Duisburg-Xanten investiert - damit Zugführer in Zukunft nicht mehr mitten in der Nacht aus Sicherheitsgründen hupen müssen.

(up/pm)