1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Auch ohne Junggesellenschützenfest in Alpen gibt's ein Bild fürs Programmplakat

Schützentradition in Alpen : Bild zum ausgefallenen Schützenfest

Das Fest fällt an Pfingsten zwar wegen der Pandemie komplett aus, aber Hubert Scheeren hat die Burg Alpen fürs Plakat trotzdem gemalt.

Seit rund 40 Jahren kündigt das Pfingstbild von Hubert Scheeren das Programm des Schützenfestes an. Das fällt wegen der Pandemie erneut ins Wasser. Für den Ehrenpräsidenten der Junggesellen kein Grund, auf die geschätzte Tradition zu verzichten. Auch aus pragmatischen Gründen: „Wenn ich nicht male, trocknen mir die Farben ein.“ Außerdem soll das Aquarell den Wunsch wachhalten, „dass es bald wieder ein Schützenfest gibt“.

Das Motiv lieferte diesmal eine Postkarte anno 1928 aus der Privatsammlung von Ursula Hüsch. Sie zeigt die Burg Alpen. Obwohl die 1926 eröffnete Jugendherberge bereits 1968 abgerissen wurde, ist sie vielen Alpenern bis heute im Gedächtnis geblieben.

„Das Bild zeigt die Ansicht vom Mühlenweg mit beiden Mauern am Eingangsweg und den darauf befindlichen Laternen“, erläutert Scheeren, der sich mit einer Inschrift bei Ursula Hüsch und André Enge von der Gemeinde bedankt. Bürgermeister Thomas Ahls würdigte Scheerens Leistung: „Hubert Scheeren hat begonnen, ohne zu wissen, ob das Schützenfest stattfindet. Jetzt präsentiert er uns ein Bild zum ausgefallenen Fest.“

  • Vier Jahre nach Kriegsende findet das
    Unges Pengste historisch - Das erste Fest nach dem Krieg : Korn in Säcken gegen Korn in Flaschen
  • Ein Psychotherapeut im Gespräch mit einer
    Lange Wartezeiten in NRW : Corona-Pandemie erschwert Suche nach Psychotherapeuten
  • Fragen zum Reisen in Pandemie-Zeiten : Können Urlauber aus Deutschland beliebig reisen?

Ahls wünschte ihm, dass seine schöpferische Kraft nicht nachlasse. Scheerens Werke sind längst zur künstlerisch in Szene gesetzten Dorfchronik geworden. So zeigt das Plakat zum letzten Schützenfest 2019 die Gaststätte Nepicks als Motiv. Die aus den Aquarellen abgeleiteten Plakate in den Schaufenstern gehören vor Pfingsten zum Ortsbild. „Ich wünsche mir, dass Du den Alpenern weiter Jahr für Jahr ein Stück ihrer Geschichte überlässt“, so Ahls.

Der Wunsch geht wohl in Erfüllung. Das 76-jährige Alpener Original denkt nicht ans Aufhören. „Ein paar Jahre mache ich bestimmt noch“, verspricht Scheeren. Die Gestaltung der Plakate ist diesmal schnell erledigt. Die üblichen Ankündigungen vom Vogelschießen, Krönungsball und anderen Terminen entfällt. So wird nur das Motiv gedruckt und den Geschäftsleuten angeboten.