Amplonius-Gynasium Rheinberg gibt Oberstufenschülern Berufsorientierung

Amplonius-Gynasium Rheinberg : Wichtige Impulse für die Berufswahl

Profis standen am Amplonius-Gymnasium Oberstufenschülern Rede und Antwort.

„Kein Abschluss ohne Anschluss“ heißt das landesweite Projekt zur Berufs- und Studienorientierung in Schulen. Das Amplonius-Gymnasium hat in der Oberstufe bereits in diesem Schuljahr damit begonnen. „Wir haben unser vielfältiges Beratungsangebot an der Schule erweitert. Experten unterschiedlichster Berufsgruppen informieren die Oberstufenschüler über Besonderheiten und Anforderungen ihrer Berufe“, so Thorsten Braun, Koordinator der Studien- und Berufsorientierung.

Den Auftakt machte Marc Torke (Radio K.W.), der über seine Moderation „Morningshow“ und seine Arbeit als Betreiber einer Social-Media-Agentur berichtete. Außerdem stellten an drei Tagen Repräsentanten ortsansässiger Firmen wie Aumund und überregionaler Unternehmen wie der Barmer-Krankenkasse ihre Berufsleder vor. Die Palette reichte von sozialen Berufen, die die Caritas vorgestellt hat, über Volksbank Niederrhein bis hin zu einer Notarin oder einem Duisburger Arzt. Dass mit Steuerberater Lars Steinkuhl, Patrick Depuhl und Juddy Bailey, die über das Leben als professionelle Musiker berichteten, und Arnd Zappe von der R. Zappe GmbH Eltern die Information übernahmen, zeigt den guten Teamgeist am Amplonius-Gymnasium.

„Das waren drei tolle Tage, bei denen ich viel lernen konnte“, sagte Johanna Braun aus der Jahrgangsstufe elf. Steffen Schönke ergänzte: „Ich fand hilfreich, dass die eine Berufsberaterin der Arbeitsagentur vor Ort war und ich mich mit ihr austauschen konnte.“ Auch der Schulleiter Marcus Padtberg ist begeistert: „Wir haben ein großartiges Angebot geschaffen, das unseren Schülern qualifizierte Impulse für die Berufswahl vermittelt.“ Mitte März präsentieren Universitäten und Fachhochschulen vor Ort ihre Angebote, und Schüler können Studienleben bei Hospitationen erleben.

(RP)