Rheinberg: Altbau der Ossenberger Grundschule soll bald verkauft werden

Rheinberg: Altbau der Ossenberger Grundschule soll bald verkauft werden

Der Auftrag des Bau- und Planungsausschusses an die Verwaltung lautet: Die Fachleute im Stadthaus sollen den Bebauungsplan Nr. 2 Kapellenfeld in Ossenberg ändern, damit dem Verkauf des Altbaus der ehemaligen Grundschule Ossenberg nichts mehr im Wege steht. Und nicht nur das: Der ehemalige Schulhof soll für Neubauten genutzt werden. Zwei freistehende Einfamilienhäuser und ein Mehrfamilienhaus sollen dort entstehen.

Schon länger wird überlegt, was sich mit dem ehemaligen Schulgebäude anfangen lässt, in dem zwischenzeitlich Flüchtlinge untergebracht waren. Nur mit dem Altbau, wohlgemerkt. Der auch nicht mehr neue "Neubau" wird für die U3-Betreuung und bald auch als Kindertagesstätte genutzt.

Eine Heimat für die Ossenberger Vereine, das war eine immer wieder ins Gespräch gebrachte Variante. Allerdings, so berichtete CDU-Fraktionsvorsitzender Erich Weisser im Ausschuss, habe sich kein Verein gefunden, dere bereit war, die Trägerschaft für die Schule zu übernehmen. "Deshalb sind wir dafür, den Altbau vom Neubau der alten Grundschule zu trennen und den Altbau an den Markt zu bringen. Wir als Stadt benötigen diese Immobilie nicht, und das Interesse vonseiten der Vereine ist ja offenbar nicht vorhanden."

Peter Bender von der SPD stimmte dieser Einschätzung im Wesentlichen zu. Er erinnerte an das Beispiel der alten Müschensteg-Schule in Orsoy, wo ähnlich verfahren wurde. Das Gebäude wurde damals an einen Investor verkauft, der es zu einem Wohnhaus umgebaut hat. Für die Grünen stimmte Jürgen Bartsch ebenfalls zu und begrüßte dieses Vorgehen in Ossenberg.

  • Rheinberg : Grundschul-Altbau in einem guten Zustand

Hans-Peter Götzen (FDP) machte deutlich, dass die alte Grundschule auf jeden Fall erhaltenswert sei - ein Eindruck, den die Ausschussmitglieder bereits bekamen, als sie das Haus im November vergangenen Jahres besichtigten.

Für die Stadt wäre der Verkauf durchaus rentabel. Nicht nur der Verkauf des Altbaus würde Geld in die Stadtkasse spülen. Hinzu kommt der Erlös durch den Verkauf der Grundstücke auf dem ehemaligen Schulhof.

(up)
Mehr von RP ONLINE